Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Red Beach: Das größte Feuchtgebiet der Welt zieht seltene Vogelarten an

Jeden Herbst wimmelt es am Panjin
Red Beach im Nordosten der Bohai Bay in China nur so von Zugvögeln.
Beinahe 100 seltene Vogelarten, einschließlich Rotkronenkranichen,
Weißen Kranichen, Schwarznabelstorchen, Wildgänsen und Enten, legen
hier einen Zwischenstopp ein, um Ruhe und Kraft zu tanken, bevor sie
sich zur Überwinterung Richtung Süden aufmachen.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/555419/Red__2.jpg

Dank der verbesserten lokalen Ökologie haben sich wesentlich mehr
Vögel dazu entschieden, ihren Winter hier zu verbringen, was das Land
in ein wahres Vogelparadies wandelt. Es ist der nördlichste Ort, an
dem wilde Rotkronenkraniche den Winter verbringen. Auch wenn der Name
anders vermuten lässt, ist Red Beach kein sandiger Strand, sondern
eines der am besten erhaltenen Sumpfgebiete, dem in der Untersuchung
zur Erhaltung der Biodiversität und des Feuchtgebiets eine bedeutende
Rolle zukommt. Einige 287 Vogelarten, einschließlich Dutzender
kostbarer Meeresvögel wie der weiße Schwan, Reiher, Fischreiher und
Schwangengänse, verweilen in diesem Land. Ebenfalls ist es die
Brutstätte der Saundersmöwe und der Largha-Robbe.

Im Rahmen einer Bewertung durch die chinesischen Tourismusbehörden
wurde Panjin Red Beach zur ersten Gruppe beispielhafter Reiseziele
für Tourismus in Feuchtgebieten gezählt. Mit einer Fläche von 3.149
km2 ist es das weltweit größte Feuchtgebiet. Die purpurrote Salzsode,
die sich jedes Jahr um 50 Meter Richtung Meer ausweitet, verleiht dem
Feuchtgebiet eine besondere Schönheit, da die Salzsode in
Küstengebieten rund um die Welt für gewöhnlich grün ist. Lokale
Anwohner sehen das Land als wahren Naturschatz.

Im Spätherbst nimmt das dichte Moor, das entlang der Ufer wächst,
ein strahlendes Rot an. Die beste Reisezeit für Red Beach ist von Mai
bis Oktober. Die farbenfrohe Landschaft ist dann eine wahre
Augenweide. Neben dem roten Moor findet man hier grüne Schilfgräser,
schwarzes Rohöl, einen blauen Ozean, goldene Reishalme, graue Krebse
und weiße Möwen. Dank der sauberen Luft, die reich an negativen
Sauerstoffionen ist, weht hier eine erfrischende Brise.

Die Stadt Panjin hat stark in die Entwicklung eines
All-in-One-Touristenziels investiert. Zu den Anlagen hier zählen
heiße Quellen, Gasthäuser, ein Reismuseum und Restaurant, die alle
leicht zugänglich sind.

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Frau Li unter
+86-186-4277-7977.

Original-Content von: Panjin Red Beach Wetland Resort Administrative Committee, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.