Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Budapest feierte den 75. Jahrestag der Befreiung Ungarns von der faschistischen Besatzung

Veranstaltungen für alle, die sich für die
Geschichte des Zweiten Weltkriegs interessieren, fanden am 13. Februar in
Budapest im Rahmen des internationalen „Roads of Victory“-Projekts statt.

Historiker organisierten die Besichtigung bekannter Kriegsschauplätze und einen
Vortrag über die Befreiung Budapests und die Mission der Roten Armee in
Budapest.

„Roads of Victory“ ist ein groß angelegtes Bildungsprojekt von
Rossotrudnichestvo und der Russian Military Historical Society (RMHS). Im Rahmen
dieses Projekts sollen Veranstaltungen in sechs europäischen Städten
durchgeführt werden, deren Befreiung zu Kriegsmedaillen-Ehrungen führte:
Belgrad, Warschau, Budapest, Wien, Berlin und Prag.

Die Budapest-Besichtigungstour führte die Teilnehmer auf den Kellert-Berg zur
Freiheitsstatue (Szabadság szobor). Die Statue wurde 1947 zum Gedenken an die
Befreiung der Stadt von den Nazi-Truppen durch die Rote Armee errichtet. An der
Gedenkstätte für die sowjetischen Soldaten wurden Blumen niedergelegt.

Eine weitere wichtige Station der Besichtigungstour war das 2005 errichtete
Holocaust-Opfer-Denkmal „Shoes on the bank of Danube“.

Die massiven Hinrichtungen von Juden in Budapest dauerten bis Anfang 1945 an,
wobei am Donauufer Tausende von Hinrichtungen stattfanden, um Beerdigungen zu
vermeiden.

Das Budapester Ghetto wurde am 18. Januar 1945 von den sowjetischen
Streitkräften befreit, praktisch ohne Verluste bei den Gefangenen. An der
Holocaust-Gedenkstätte wurden Blumen von Vertretern der ungarischen
antifaschistischen und Resistance-Gesellschaft hinterlegt.

Am selben Tag lud das Russische Zentrum für Wissenschaft und Kultur (RCSC)
allgemein zu einem Vortrag von Victoria Petrakova ein, der stellvertretenden
Leiterin der Forschungsabteilung der Russian Military Historical Society, die
bemerkte: „Es war eine Freunde, ein so interessantes Publikum mit einer großen
Zahl junger Leute zu treffen. Wir diskutierten darüber, dass die Schlachten des
Ersten Weltkrieges, seine großartigen Soldaten, die Rolle der Roten Armee bei
der Befreiung Europas vom Faschismus mit der Zeit in Vergessenheit geraten und
Fakten falsch dargestellt werden.“

Die Gäste des Vortrags waren aktive Teilnehmer, wobei jeder bestätigte, dass die
Bewahrung der historischen Erinnerung wichtig ist.

Nach Ansicht der Bundesagentur Rossotrudnichestvo besteht die Bedeutung des
Projekts darin, zu zeigen, dass Russland und andere Länder eine gemeinsame
Vergangenheit haben, mit mehr Verbindungen, als wir vielleicht annehmen.
„Sowjetische Soldaten und ihre Opfer sind es wert, sich wahrheitsgetreu und ohne
Verfälschungen an sie zu erinnern. Dies sind die Fakten, die wir den russischen
Bürgern und den Bürgern anderer vom Krieg betroffener Länder vermitteln möchten.
Solche Schrecken dürfen sich nicht wiederholen.“

Pressekontakt:

Anna Klyuchnik
klyuchnik@skc-agency.ru
+79035945101

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/133054/4520123
OTS: Rossotrudnichestvo

Original-Content von: Rossotrudnichestvo, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.