Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Chopin – Konieczny. Auf den Spuren Fryderyk Chopins am Niederrhein / Das Polnische Institut Düsseldorf läßt Fryderyk Chopin vor ungewöhnlicher Kulisse erklingen (VIDEO)

Auch ein Großereignis wie der 18. Internationale Fryderyk-Chopin-Klavierwettbewerb musste aufgrund der Corona-Pandemie auf das Jahr 2021 verlegt werden. Für das Polnische Institut Düsseldorf bleibt der Oktober jedoch ein Musikmonat, in dem Fryderyk Chopin vor ungewöhnlicher Kulisse erklingen wird.

Die deutsch-polnisch-englische Premiere des Musikfilms „Chopin / Konieczny. Auf den Spuren Fryderyk Chopins am Niederrhein“, eines Projekts des Polnischen Instituts Düsseldorf, fand online auf dem YouTube-Kanal und auf der Facebookseite des Instituts am Jahrestag des Todes des polnischen Komponisten, dem 17.10.2020 um 18.00 Uhr statt: Chopin – Konieczny. Auf den Spuren Fryderyk Chopins am Niederrhein (https://www.youtube.com/watch?v=pKljwHJ3Y9E&ab_channel=P olnischesInstitutDuesseldorf)

In dem Musik-Film „Chopin / Konieczny“ erzählt der Opernsänger Lukasz Konieczny über die Beziehung des polnischen Komponisten zum Rheinland und zu Deutschland. Dazu präsentiert der Bass-Sänger zusammen mit dem Pianisten Sebastian Breuing seine Interpretation ausgewählter Lieder, die Chopin zu Gedichten romantischer polnischer Lyriker komponiert hat: „Mir aus den Blicken“ von Adam Mickiewicz, „Polens Grabgesang“ von Wincenty Pol sowie „Bacchanal“ und „Die Heimkehr“ zu Texten von Stefan Witwicki. Die Säle des Düsseldorfer Schlosses Benrath dienten dem Filmkonzert als Kulisse. Der Film wurde zudem an weiteren Drehorten in der Düsseldorfer Altstadt und im Medienhafen, dem modernen Stadtteil Düsseldorfs aber auch in Köln, produziert.

Fryderyk Chopin kam im Mai 1834 ins Rheinland nach Aachen, Düsseldorf und Köln. Der junge Pianist und Komponist war Gast des Niederrheinischen Musikfests in Aachen, wo er ein Solokonzert gab. Dieses Festival war eines der wichtigsten Musikereignisse der damaligen Zeit in Europa und zog die größten Musikstars ins Rheinland. Nach dem Festival lud Felix Mendelssohn-Bartholdy , der mit Chopin befreundet war, den polnischen Musiker für einige Tage nach Düsseldorf ein. Hier lernte er einflussreiche Künstler der berühmten Düsseldorfer Malerschule kennen, darunter Wilhelm von Schadow . In seinen Briefen berichtete Mendelssohn über den Besuch Chopins in Düsseldorf, den er voller Begeisterung „den Paganini des Klaviers“ nannte.

Seine nächste Reise nach Deutschland führte den polnischen Künstler 1835 nach Dresden und Leipzig, wo Chopin den späteren Düsseldorfer Musikdirektor und Komponisten Robert Schumann traf. Es war Robert Schumann , der die berühmten Worte über Chopin schrieb: „Hut ab, Ihr Herrn, ein Genie.“ Und Clara Schumann war – nach eigenen Aussagen Chopins – eine der größten Interpretinnen seiner Musik.

In Paris, wo Fryderyk Chopin von 1830 bis zu seinem Tod am 17.10.1849 lebte, traf er sich oft mit dem in Düsseldorf geborenen Heinrich Heine . Sie sahen sich privat bei Chopin zu Hause oder in den Pariser Salons, zu denen sie als gern gesehene Künstler häufig eingeladen wurden.

Der Bass-Opernsänger Lukasz Konieczny wurde in Lodz, Polen geboren und absolvierte sein Gesangsstudium an der Musikakademie Breslau. 2011 – 2019 gehörte er dem festen Ensemble der Deutschen Oper am Rhein an. Sein Repertoire umfasst mehr als 50 Opernrollen (Bayerische Staatsoper München, Théâtre du Capitole Toulouse, Semperoper Dresden). Zu Koniecznys Repertoire gehören auch die Basspartien in wichtigen Konzertwerken. In der Spielzeit 2019/20 ist er u.a. als Fafner „Rheingold“ und „Siegfried“ an der Deutschen Oper am Rhein sowie als Sparafucile „Rigoletto“, Skoluba in Moniuszkos „Gespensterschloss“ und Faust und Inquisitor im Prokofievs „Feuerigen Engel“ an der Nationaloper Warschau zu sehen. Detaillierte Informationen http://www.lukaszkonieczny.eu

„Chopin / Konieczny. Auf den Spuren von Fryderyk Chopin am Niederrhein“, Regie Filip Jacobson. Drehbuch und Produktion: Lidia Helena Jansen, Polnisches Institut Düsseldorf. Online-Format auf YouTube in Deutsch mit polnischen und englischen Untertiteln, Dauer: 18 Minuten

Pressekontakt:

Andrzej Kolinski
PR, Polnisches Institut Düsseldorf
mailto:andrzej.kolinski@instytutpolski.org
Tel. +492118669612
http://www.instytutpolski.pl/duesseldorf

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/37643/4737417
OTS: Polnisches Institut Düsseldorf

Original-Content von: Polnisches Institut Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.