Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Der 29. Spieltag – Die 3. Liga LIVE bei MagentaSport – TSV 1860 München schlägt Dresden 1:0 / Sechzig mit „lucky punch“: „Das war ein Spitzenspiel und da entscheiden Nuancen“

Der TSV 1860 München macht die 3. Liga mit einem 1:0 gegen Spitzenreiter Dresden wieder spannender, bewahrt nach einem intensiven Spiel seine kleine Aufstiegschance. Philipp Steinhart, Schütze zum Tor des Tages, zum Löwen-Aufstiegstraum: „Das ist kein Geträume. Wir schauen, was wir aus den letzten Spielen für uns noch rausholen können.“ Dresdens Trainer Markus Kauczinski wollte nichts davon wissen, dass Dynamo mit TSV 1860 vielleicht noch einen weiteren Konkurrenten wieder „wachgeküsst“ habe: „Das ist mir doch egal, das sollen die machen, wenn sie sich wachgeküsst fühlen. Mir geht´s um das Spiel, das wir nicht hätten verlieren müssen. Das war ein 0:0 oder ein 1:1. Wir haben leider unsere Möglichkeiten nicht genutzt.“ Sechzig Trainer Köllner bilanzierte: „Das war ein Spitzenspiel und da entscheiden Nuancen.“ Dresden bleibt Spitzenreiter mit 58 Punkten, vor Rostock und Ingolstadt mit jeweils 57 Punkten. Der TSV 1860 ist vor der Länderspielpause Vierter mit 48 Punkten.

Nachfolgend die Stimmen des Topspiels TSV 1860 München gegen Dynamo Dresden – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport nennen.

TSV 1860 München – Dynamo Dresden 1:0

„Dresden hat eine fulminante Serie gespielt, sie sind das Maß aller Dinge in der Liga“, sagte Michael Köllner vor dem Spiel mit viel Respekt. Nach dem Sieg war er stolz auf sein Team: „Ich kann mich an wenig Spiele in der 3. Liga erinnern, die auf so einem Top-Niveau stattgefunden haben. Beide Mannschaften haben intensiv gespielt, aber dennoch versucht, auch Fußball zu spielen. Taktisch haben sich beide alles abgerungen. Das war auch für die Trainer kein einfaches Spiel. Ja, und Dresden hat kurz vor Schluss die Chance von Königsdörffer. Wir haben eine ähnliche Chance und Steinhart macht das Tor. Das war am Ende auch der Unterschied. …Das war ein Spitzenspiel und da entscheiden Nuancen. Und eine Nuance war sicher, dass wir schon vorher Überzahlsituationen hatten, die haben wir nicht gut gespielt. Und die eine haben wir dann sauber ausgespielt.“

Bläst Köllner nun zur Löwenjagd auf Dresden, Rostock und Ingolstadt? „Die ersten Drei sind schon so gut wie weg. Wir schauen, was in den letzten Spielen noch möglich ist. Wir müssen unsere Dinge erstmal erledigen und hoffen, dass vorne irgendwas passiert. Das ist mir zu viel Konjunktiv.“

Kommen die Löwen also doch noch ran? (Köllner lacht) „Vielleicht. Man wird sehen. Wir freuen uns, dass wir den Tabellenführer besiegt haben.“

„Wir haben lange noch nicht aufgesteckt“, sagt Torschütze Philipp Steinhart über die Aufstiegschancen der Löwen, sein Tor schildert er so: „Das war eine Umschaltsituation von uns. Stefan Lex nimmt mich dann gut mit. Ich bleib ruhig. Ich habe dann einfach nur die lange Ecke anvisiert. Da muss er hin und gut, dass er reingegangen ist. Das war ein Spiel auf Augenhöhe und ich bin sehr froh, dass uns der „lucky punch“ gelungen ist.“

Gibt´s noch Aufstiegsträume, wird Steinhart gefragt: „Das ist kein Geträume. Wir schauen, was wir aus den letzten Spielen für uns noch rausholen können.“

Ralf Becker, Sportdirektor Dresden hatte vor dem Spiel gemahnt: „Du musst ausblenden, wo du stehst und welche Möglichkeiten sein könnten. Das ist sonst schädlich. Du musst im hier und jetzt sein.“

„Das wird ein richtig gutes Spiel. Es ist ein 50:50-Spiel,“ prognostizierte Markus Kauczinski: „Die 2. Halbzeit haben wir gut gespielt, die 1. war Sechzig ein bisschen besser. Wir haben 5 Minuten vorher die gleiche Situation und die Chance, da läuft Rensy alleine aufs Tor. Da können wir das Tor machen. Es war ein ausgeglichenes Spiel. Am Ende war´s dann ein bisschen zu wild von uns. Dass wir dann in so eine Situation kommen durch eine Unachtsamkeit. Und dass wir dann am Ende ein ausgeglichenes Spiel verlieren…Beide Mannschaften haben sich neutralisiert. Beide Mannschaften waren schwer vom Ball zu trennen. Jeder hatte seine Phase. Es war einfach ein Abnutzungskampf.“

Ob sich Kauczinski ärgere, dass man mit den Löwen jetzt noch einen weiteren Konkurrenten wieder wachgeküsst habe: „Das ist mir doch egal, das sollen die machen, wenn sie sich wachgeküsst fühlen. Mir geht´s um das Spiel, das wir nicht hätten verlieren müssen. Das war ein 0:0 oder ein 1:1. Wir haben leider unsere Möglichkeiten nicht genutzt.“

Die 3. Liga LIVE bei MagentaSport

Samstag, 27.03.2021

Nachholspiel ab 13.45 Uhr: KFC Uerdingen – FSV Zwickau

Pressekontakt:

Jörg Krause
Mail: joerg.krause@thinxpool.de
Mobil: 0170 22 680 24

Original-Content von: MagentaSport, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.