Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Die PENNY DEL live bei MagentaSport am Wochenende: Nürnberg darf auch als Letzter wieder jubeln: 2. sieg in Folge / Düsseldorfer EG mit „harter Arbeit“ zum dritten Derbysieg gegen Kölner Haie

Drittes Derby, dritter Sieg: Die Düsseldorfer EG kann sich erneut gegen die Kölner Haie durchsetzen. Zu passiv zu Beginn, prompt gab´s einen 0:3-Rückstand für die Haie. „Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht“, haderte Kölns Weitzmann nach dem 2:5, „das hat uns das Genick gebrochen“. Es bleibt nur der vorletzte Platz in der Nord-Gruppe der PENNY DEL. Für die DEG war es „harte Arbeit über 60 Minuten“, konstatierte Nicholas Jensen. Letzter in der Süd-Gruppe, aber Nürnberg kann wieder jubeln. Mit einem 4:3 in Augsburg fahren die Ice Tigers den zweiten Sieg innerhalb von 3 Tagen ein. „Das Selbstvertrauen ist wieder da“, so Niklas Treutle nach dem Spiel.

Nachfolgend die wichtigsten Aussagen der Wochenendspiele in der PENNY DEL – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Morgen empfangen die Straubing Tigers ab 19.15 Uhr den EHC Red Bull München – live bei MagentaSport.

Düsseldorfer EG – Kölner Haie 5:2

Die Düsseldorfer EG gewinnt auch das 3. Derby. Trotz eines deutlichen Endstandes war es eine enge Partie. Ausschlaggebend für den Erfolg war laut Nicholas Jensen „harte Arbeit über 60 Minuten. Wir hatten im zweiten Abschnitt mehrere Einbrüche, aber haben uns zurückgekämpft und Köln wieder zurückgedrängt.“ Die DEG musste mehrere Ausfälle in der Defensive verkraften, weshalb Jensen heute auf über 31 Minuten Spielzeit kam. Für ihn aber kein Problem: „Wir waren nur zu fünft in der Defensive. Aber wir steigern uns da auch. Und wer mag es denn nicht, wenn er so lange spielen darf?“

Kölns Torhüter Hannibal Weitzmann nach der Derbypleite: „Wir haben insgesamt zu viele individuelle Fehler gemacht und hatten nicht so gutes Puck-Management. Das hat uns am Ende das Genick gebrochen. Trotzdem können wir positiv mitnehmen, dass wir uns zurückgekämpft haben und darauf müssen wir aufbauen… Aber insgesamt hat Düsseldorf verdient gewonnen.“

Köln kam im zweiten Drittel nochmal nach einem 0:3 auf 2:3 ran. Lucas Dumont erklärte in der Drittelpause: „Wir haben am Anfang nicht unser Spiel gespielt und sind nicht reingekommen. Wir sind zu passiv gewesen. Das haben wir jetzt im zweiten Durchgang besser gemacht und müssen jetzt weiter hart arbeiten und die Scheibe zum Tor bringen.“

Düsseldorfs Torschütze Tobias Eder zum 2:0 nach dem ersten Drittel: „Wir sind etwas schwer ins Spiel gekommen. Die Kölner haben losgelegt wie die Feuerwehr. Wir waren gut hinten drin und haben dann zum richtigen Zeitpunkt zwei Tore gemacht. Ich denke, dass das so schon ok ist.“

Augsburger Panther – Nürnberg Ice Tigers 3:4

Die Nürnberg Ice Tigers zittern sich zu einem 4:3-Auswärtssieg und fahren an diesem Wochenende 6 Punkte ein. Nürnbergs Goali Niklas Treutle glänzte mit 46 Saves: „Der Sieg am Freitag hat auf jeden Fall gutgetan. Jeder, der schon mal durch so eine Phase gegangen ist weiß, wie schwer das auch für den Kopf ist. Auf einmal funktionieren dann auch die Kleinigkeiten nicht mehr. Es ist ganz wichtig, dass wir gewonnen haben. Das Selbstvertrauen ist wieder da und dann funktioniert auch wieder mehr.“

Die Augsburger Panther bleiben nur zwei Punkte über dem Strich. John Rogl nach dem Spiel: „So haben wir uns das heute natürlich nicht vorgestellt. Das Einzige, was wir uns wirklich ankreiden können und müssen ist, dass wir das erste Drittel verschlafen haben und erst im letzten Drittel so richtig Druck gemacht haben.“

Nürnbergs Patrick Reimer nach einer 4:2 Führung nach dem zweiten Drittel: „Der Sieg ist das einzige, was zählt. Wir müssen solide weiterspielen. Wir wollen wenig zulassen und auf keinen Fall passiv spielen. Dann sehe ich uns definitiv heute drei Punkte mitnehmen.“

Augsburgs Alex Lambacher nach einem 0:2 im ersten Drittel: „Das ist zu wenig einfach… Wir müssen mehr laufen und hungriger sein… Wir dürfen nicht einfach den Puck leichtfertigt hergeben. Wir müssen den Puck tief bringen und vielleicht mal den leichteren Spielzug nehmen.“

Krefeld Pinguine – Pinguins Bremerhaven 4:5 OT

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven holen innerhalb von 46 Sekunden ein 1:3 auf und gewinnen in der Overtime gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten. Mit 28 Zählern verweilen auf dem dritten Rang und haben beste Playoff-Chancen. Trainer Thomas Popiesch nach dem Spiel: „Im Großen und Ganzen war es von beiden Mannschaften her vor allem vom kämpferischen ein gutes Eishockeyspiel. Wir hätten lieber mit ein bisschen mehr Struktur gespielt. Wir hätten gerne mehr Ordnung drin gehabt. Aber es ist eine Phase, in der wir schauen müssen, dass wir Energie auf das Eis bringen, um hier heute Punkte mitzunehmen.“

Krefelds Trainer Clark Donatelli nach einer Leistungssteigerung, die ohne Erfolg blieb: „Meine Jungs haben extrem hart gespielt. Sie arbeiten und trainieren sehr hart… Wir hatten ein paar Probleme mit den Strafen, aber alles in allem hat mir die Leistung gefallen. Die Jungs werden selbstbewusster und dadurch dann auch besser.“

Die PENNY DEL Live bei MagentaSport

Montag, 22.02.2021

Ab 19.15 Uhr: Straubing Tigers – EHC Red Bull München

Dienstag, 23.02.2021

Ab 18.15 Uhr: Iserlohn Roosters – Pinguins Bremerhaven

Ab 20.15 Uhr: Eisbären Berlin – Grizzlys Wolfsburg

Pressekontakt:

Jörg Krause
Mail: joerg.krause@thinxpool.de
Mobil: 0170 22 680 24

Original-Content von: MagentaSport, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.