Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

easyCredit BBL Nachholspiele: ALBA verliert erstmals zu Hause, Ludwigsburger Talent begeistert / Erst in die Schule, dann 17 Punkte geworfen: 17jähriger Patrick und sein „ziemlich langer Tag“

Ludwigsburg feiert beim 96:60 gegen Chemnitz seinen 18. Sieg in Serie, bejubelt aber vor allem einen 17jährigen: Jacob Patrick, Sohn von Trainer John, warf 17 Punkte. Morgens in die Schule, am Abend top gespielt, seine Erfolgsformel „nach einem ziemlich langen Tag“: „Wenn ich offen bin, dann werfe ich!“ Meister ALBA verliert sein erstes BBL-Heimspiel gegen Oldenburg. Berlins Manager Marco Baldi hatte sich zuvor über die Erteilung der Zweijahres-Lizenz für die EuroLeague gefreut: „Wir wollen den Weg in die europäische Spitze auf unsere Weise gehen und das ist jetzt ein Schritt dort hin.“ In der easyCredit BBL dominierte Oldenburg den Deutschen Meister 37 Minuten lang. „Was heute gepasst hat ist: Der Wille, der Fight und der Glaube, dass wir hier gewinnen können“ so Trainer Drijencic, der mit seinem Team am Sonntag ab 17.45 Uhr den FC Bayern fordert. Der FCB gewann 94:79 in Braunschweig – eine gute Einheit vor dem EuroLeague-Spiel in Baskonia am Freitag.

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der easyCredit BBL am Dienstag – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Die heißen Wochen in der EuroLeague gehen weiter: ALBA Berlin tritt am Donnerstag ab 20.30 Uhr bei Villeurbanne an. Der FC Bayern München kämpft am Freitag ab 18.45 Uhr bei Baskonia um den Einzug in die Playoffs. Alle Spiele sind live zu sehen bei MagentaSport. Am Donnerstagabend gibt´s für die Freunde der EuroLeague noch einen Hit: ab 20.45 Uhr Real Madrid gegen Barcelona. Zur Einstimmung auf das spanische Duell der Trailer: https://thinxpool.files.com/f/59b8ac084b568852

MHP Riesen Ludwigsburg – NINERS Chemnitz 96:60

Die Serie geht weiter! Die MHP Riesen Ludwigsburg fertigen Chemnitz ab und feiern den 18. Sieg am Stück. Der 17jährige Jacob Patrick erzielte mit 17 Punkten seinen Karriere-Bestwert in der BBL. Eine Vorahnung hatte er aber nicht: „Nein, es war ein ganz normaler Tag. Ich bin heute in die Schule gegangen. Es war ein ziemlich langer Tag. Ich bin ganz normal ins Spiel gegangen. Wenn ich offen bin, dann werfe ich… In der BBL habe ich noch nicht so oft viele Punkte gemacht. Das was ich so mache, so spiele ich halt. Wenn ich offene Würfe bekomme, dann werfe ich halt.“

Terrell Harris konnte trotz 18 Punkten die Niederlage nicht verhindern: „Wir wussten, dass wir wegen Corona ersatzgeschwächt hierherkommen. Aber wir mussten mit dem kämpfen, was wir haben. Da gibt es keine Ausreden… Es ist eine harte Niederlage, aber Ludwigsburg ist ein gutes Team. Jetzt geht es am Sonntag weiter.“

ALBA Berlin – EWE Baskets Oldenburg 81:89

37 Minuten dominieren souveräne Oldenburg das Spitzenspiel bei ALBA. Dann wurde es doch noch mal etwas knapper. Alles in allem hat bei den Oldenburgern aber fast alles geklappt. Dennoch sagte Trainer Mladen Drijencic: „Sie wissen, ein Coach ist nie zufrieden. Ohne Videoanalyse kann ich da nicht viel sagen. Was heute gepasst hat ist: Der Wille, der Fight und der Glaube, dass wir hier gewinnen können… In der ersten Halbzeit haben wir 80% unserer Offensive so gespielt, wie wir wollten.“ Mit welcher Motivation er jetzt nach München fährt: „Heute haben wir in allen Segmenten des Spiels einen Schritt nach vorne gemacht und mit diesem Wind im Rücken fahren wir nach München und schauen, was dort zu holen ist.“

Rasid Mahalbasic erklärte: „Es war ein hartes Stück Arbeit… Es ist immer schön, in Berlin zu gewinnen. Leider fehlen die 14.000 Leute. Das ist traurig.“ Mahalbasic weiter: „Wir sind in einer komischen Situation, dass wir uns Anfang März noch nicht so zurechtfinden. Wir haben ein starkes Roster, aber es macht noch nicht klick… Gegen ALBA hat es heute geklappt. Wenn wir daran anknüpfen können, dann sind wir wirklich die dritt-, oder viertstärkste Mannschaft in der Liga.“ Mahalbasic war über weite Strecken der Partie prägend für die Oldenburger. Dann stahl ihm Karsten Tadda mit vielen Aktionen die Show: „Nein, das sehe ich nicht. Ich glaube, das ist Photoshop. Magenta arbeitet da sehr gut mit grafischen Illusionen. Das war sicher Rickey Paulding und den habt ihr ausgetauscht. Der bekommt kein Lob von mir.“

Für ALBA war es die 1. BBL-Heimniederlage in dieser Saison. Jonas Mattissecks Fazit: „Wir waren im Spiel. Wir haben wieder ein bisschen gebraucht, um rein zu kommen. Dann waren wir da und dann kommt die Energie von alleine. Oldenburg hat sehr gut gespielt und sind sehr viele Cuts gelaufen, die wir nicht gut verteidigt haben. Da müssen wir dran arbeiten.“ Die erste Heimniederlage „tut natürlich weh. Es wäre was anderes, wenn die Fans hier wären. Dann wäre es noch mal anders, wenn man alle Heimspiele gewonnen hat. Wir wollten aber die Weiße Weste behalten. Das haben wir nicht geschafft.“

Berlins Geschäftsführer Marco Baldi zur Zwei-Jahreslizenz für die EuroLeague: „Das ist eine tolle Anerkennung. Wir wissen ja gerade zurzeit, was Planungssicherheit bedeutet. Das ist natürlich fantastisch. Wir spielen hier in einer Arena, die extrem nachgefragt ist und gebucht ist. Wenn man dann im Juni erfährt, dass man im September in dem Wettbewerb, oder in jenem Wettbewerb spielt, dass ist immer eine Quadratur des Kreises. Das ist schon eine fantastische Ausrichtung für uns. Das war immer unser Ziel. Wir wissen, dass es eine Zwischenetappe ist, weil unser Ziel ist tatsächlich die A-Lizenz und da wollen wir auch hinkommen. Wir wollen den Weg in die europäische Spitze auf unsere Weise gehen und das ist jetzt ein Schritt dort hin.“

Auch für den Spielermarkt sei diese Bekanntgabe wichtig: „Das ist natürlich essenziell. Die EuroLeague hat mittlerweile auch international einen Wahnsinns Nimbus. Es gibt sogar NBA Spieler, die ich auch kenne, die sehr gerne in die EuroLeague schauen, weil es bei jedem Spiel immer ums Gewinnen geht, ums Verrecken. Es ist taktikreicher, die Regeln sind auf Basketball ausgelegt und nicht unbedingt aufs Spektakel. Es ist eine sehr nachgefragte Liga und es ist gerade für so ein Programm wie unseres, das Spieler weiterbringt und weiterentwickelt, unfassbar wichtig, dass man dann auch den Spielern so einen hohen Wettbewerb bieten kann.“

Die EuroLeague dieser Saison geht dem Ende entgegen, was auch Positives mit sich bringt: „Wir haben ja eine unfassbare Tour hinter uns. Wir spielen quasi alle zwei Tage. Die Reiserei ist zurzeit auch nicht einfach. Ich kann jetzt nicht sagen, dass ich dem Ende entgegenfiebere, aber es wir uns schon guttun, wenn wir auch mal die Zeit finden, ein bisschen zu trainieren und nicht nur unter Druck von Spiel zu Spiel fährt… Dann können wir uns auch in Richtung Playoffs konzentrieren.“

Löwen Braunschweig – FC Bayern München 79:94

Der FC Bayern München braucht ein paar starke Momente und zieht den Braunschweigern dann davon. Tabellenplatz 3 und punktgleich mit ALBA und Oldenburg ist das Resultat. Jalen Reynolds analysierte die Begegnung: „Das war ein guter Test für das Spiel gegen Baskonia am Freitag. Wir fokussieren uns auf eins nach dem anderen. Jetzt geht–s auf zum nächsten… Wir wissen, wie man Basketball spielt. Wir suchen aber immer noch nach den passenden Puzzleteilen.“ Seinen Gegenspieler Gavin Schilling lobte er: „Er ist ein starker Spieler. Ich ziehe meinen Hut vor ihm. Er ist definitiv einer für die Zukunft.“

Braunschweigs Gavin Schilling konnte die Niederlage annehmen: „Es war schon ganz hart, aber am Ende haben wir das Spiel verloren und das ist das, was zählt. Wir haben gegeben, was wir konnte, aber am Ende war es nicht genug… Man muss mit so einer Niederlage leben.“

SYNTAINICS MBC – s.Oliver Würzburg 85:73

Weißenfels dominiert Würzburg ab der zweiten Halbzeit und schafft sich ein Polster auf die Abstiegsplätze. Mit 14 Punkten belegt man nun Rang 15. Weißenfels Sergio Kerusch: „Wir haben heute mit sehr viel Herz gespielt. Alle haben zusammengehalten und dadurch kam der Sieg.“

Würzburg befindet sich nur einen Platz über dem MBC. Trainer Denis Wucherer über die schwache zweite Halbzeit: „Die Idee war eigentlich, dass wir in der zweiten Halbzeit mit mehr Energie rauskommen, dass wir laufen, dass wir schneller spielen, weil wir auch in der ersten Halbzeit den Rhythmus nicht so gefunden haben. Aber das Gegenteil war der Fall. Da sind wir tatsächlich in unsere Einzelteile verfallen. Da merkt man, wie wichtig der Robert Lowery für uns ist, weil er das Team mitnehmen kann. Heute hatten wir ein paar Jungs auf dem Feld, die eigentlich ihr eigenes Süppchen gekocht haben und in ihrer eigenen Welt waren. So kann man hier bei hochmotivierten MBClern nicht gewinnen.“

Basketball LIVE bei MagentaSport

Donnerstag, 11.03.2021

EuroLeague

Ab 17.45 Uhr: ZSKA Moskau – Mailand

Ab 19.45 Uhr: Panathinaikos – Maccabi Tel Aviv

Ab 20.30 Uhr: Villeurbanne – ALBA BERLIN, Roter Stern Belgrad – Khimki Moskau

Ab 20.45 Uhr: Real Madrid – Barcelona

Freitag, 12.03.2021

Ab 18.15 Uhr: Anadolu Efes – Zalgiris Kaunas

Ab 18.45 Uhr: Baskonia – FC BAYERN MÜNCHEN

Ab 19.45 Uhr: Olympiakos Piräus – Zenit St. Petersburg

Ab 20.45 Uhr: Valencia – Fenerbahce

Samstag, 13.03.2021

easyCredit BBL

Ab 17.45 Uhr: FRAPORT Skyliners – Gießen 46ers, RASTA Vechta – ratiopharm Ulm

Ab 20.15 Uhr: Telekom Baskets Bonn – Brose Bamberg, Hamburg Towers – SYNATINICS MBC

Sonntag, 14.03.2021

Ab 14.45 Uhr: HAKRO Merlins Crailsheim – MHP Riesen Ludwigsburg, ALBA Berlin – BG Göttingen, Löwen Braunschweig – NINERS Chemnitz

Ab 17.45 Uhr: FC Bayern München – EWE Baskets Oldenburg

Pressekontakt:

Jörg Krause
Mail: joerg.krause@thinxpool.de
Mobil: 0170 22 680 24

Original-Content von: MagentaSport, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.