Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Für Naturgenießer: Wer in Brotduft badet und den Winterwald erobert, ist mit sich im Reinen

Raus aus dem Tal, rauf auf die Berge. Sonnige, luftige Höhen tun dem Körper und dem Gemüt gut. Winterfrische ist das Gebot der Stunde. An knackiger, gesunder Luft kräftig durchatmen, Licht tanken und die Seele streicheln. Genau daran denken Barbara und Markus Untermarzoner, wenn sie in ihrem Hotel Tann auf 1.500 Metern Höhe mitten im idyllischen Landschaftsschutzgebiet Rittner Horn ihre Gäste empfangen: Körper und Seele sollen sich wohlfühlen.

Die Lage des Viersternehotels ist ein Geschenk. An einer Waldlichtung, am schönsten Sonnenplateau Südtirols und auf 1.500 Metern Höhe erwachen die Sinne und der Bewegungsdrang. Das Rittner Horn ist für Winterwanderer die pure Faszination. Italiens erster Winter-Premium-Weg beginnt direkt am Tann und jenen, die den Zauber der verschneiten Wälder ganz in Ruhe genießen wollen, empfehlen Barbara und Markus gern die idyllische Lodenrunde. Auf dem Ritten packt einen das Schneeschuhfieber. Nur 800 Meter vom Hotel Tann entfernt liegen perfekt präparierte Pisten für die Skifahrer und Snowboarder. Traumhafte Panorama-Loipen, Rodelspaß und viel unberührte Natur für die Skitourengeher runden das Wintermärchen ab.

Das Hotel Tann verdient das Prädikat „besonders“. Wohin man sich dreht und wendet, das Ambiente ist lichtdurchflutet und liebevoll gestaltet. Es duftet nach heimischen Hölzern, im Kamin knistert das Feuer – es ist gemütlich im Tann. Wer die Ruhe sucht, zieht sich an den „Ort der Stille“ zurück. Auf warmen Wasserbetten oder im originellen Heubett baumelt die Seele im Angesicht der verschneiten Berge. Die Energiespeicher wollen aufgefüllt werden. Nach Bewegung in den Bergen ist eine Sitzung im Brotbad genau das Richtige: bei 40 Grad zurücklehnen, loslassen und den Duft nach Sauerteigbrot einatmen. Oder im Brechlbad nach alter bäuerlicher Tradition schwitzen und im Zirbenstüberl die Kraft des Zirbenholzes auf sich wirken lassen. Im Panorama-Außenpool dampft das warme Solewasser. Es ist die Natur, die Familie Untermarzoner in ihr Haus holt. In ihrer Pflegelinie entfalten sich Wacholder, Hagebutte, Ringelblume und viele Naturschätze mehr. In der Küche ist Barbara die gute Fee, die es versteht, aus Köstlichkeiten aus Wald und Garten und dem Besten der Region täglich das viel zitierte „Tann-Kulinarium“ auf die Teller zu zaubern. Rittner Rind und Fleisch aus heimischer Schafzucht, Milch und Eier von Rittner Bauern und Kräuter aus dem hauseigenen Kräutergarten schmecken. Im Genussraum des Tann gibt es Barbaras beliebteste hausgemachte Produkte zum Mitnehmen: Löwenzahnhonig, Essiggurken, Mostarda und Barbaras Rosentraum. Vollkornbrot, Nussbrot und Sauerteigbrot backt sie selbst. Am liebsten würde man sich den ganzen Tag durch ihre Küche kosten. Die Lodenmoor-Quelle versorgt das gesamte Hotel mit reinem Natur-Quellwasser, das in der Tann-Flasche auch als Mineralwasser sprudelt.

Ein Urlaub im Hotel Tann ist einfach g‘sund. Winterfrische wirkt: Entschleunigung, Bewegung und Streicheleinheiten für die Sinne mitten in der Natur.

Winter-Auszeit (12.01.–02.02.20)
4=3 eine Nacht kostenlos mit Reservierung von So.–Do.
Leistungen: 3 od. 4 Nächte inkl. Tann-Genießerhalbpension, Empfang mit Ingwer-Zitronen-Honig-Tee, Aktiv-Programm mit geführten Aktivitäten (Schnupperkurs Rodeln, Schneeschuhwandern, Skitouring, Brotbacken), kostenloser Schneeschuhverleih mit Tourenvorschlägen, Sauna und Wohlfühlbereich, neuer Ruheraum „Pinus Mugo“, stündlicher Skibusdienst, RittenCard, alle Tann-Inklusivleistungen – Preis p. P.: ab 288 Euro

3.588 Zeichen
Abdruck honorarfrei,
Belegexemplar erbeten!

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen