Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

getnext: Die „fair share“ Plattform für Fans und Künstler

Namhafte Akteure der deutschen Musikindustrie fordern aktuell in
der Interessen-Initiative „Ermittlung von Streaming Erlösen“ die Neuordnung der
Erlösstruktur aus dem Musikstreaming. Das derzeitige Modell bevorteile die am
meisten gespielten Künstler und lasse für kleinere Künstler proportional weniger
übrig, so die Initiative.

Dieser von der Initiative herausgestellte Aspekt ist nicht die einzige
Herausforderung für Künstler im Zuge der Digitalisierung. Denn auch scheinbar
hohe Reichweiten im Social Media Umfeld führen nicht direkt zu angemessener
Vergütung, sondern stellen eher eine fiktive Währung für Promotionzwecke dar,
als eine verlässliche Erlösquelle.

Auch vor diesem Hintergrund ist die Fan-Plattform getnext (www.getnext.to)
entstanden. Die Plattform soll laut Betreiber einen „fair share“ herstellen,
eine gerechte Verteilung von Erlösen und Inhalten zwischen Fans und ihre Stars.
Im eigenen Namen können Künstler ihren Fans dort direkt Inhalte aus Ihrem
Schaffen zum einmaligen Kauf oder als Abo anbieten. Die Regeln sind klar und
transparent: 85% der dort erzielten Umsätze gehen an die Künstler, dabei
verbleiben alle Rechte an Inhalten und Kontakten bei ihnen, es gibt keine
Werbung, und kein Nutzer-Tracking. In der Praxis erhalten Künstler damit ein
eigenes Profil, um die Fanbase unmittelbar mit eigenen Inhalten zu versorgen und
dafür einen angemessenen (frei definierbaren) Preis zu erhalten. Inhalte sind
dabei unter anderem Medien, von Texten bis hin zu Live-Streams, persönliche
Begegnungen, Early-Access zu Tickets oder Gästelistenplätze. Die Seite enthält
keine Werbung oder externe Tracking-Technologien. So kommen Fans in den Genuss,
werbefreie Inhalte aus erster Hand zu erhalten, während die Künstler direkt und
linear vergütet werden.

Die getnext Gründer Jochen Schuster und Marlon Werkhausen, mit dem Hintergrund
Musik-Industrie und Internetökonomie, kommentieren die Situation wie folgt: „Das
größte Kapital der Künstler sind – ohne jede Frage – die Konsumenten, die Fans.
Digitale Modelle, wie Streamingangebote und Social Media, erleichtern den Zugang
zu einfach konsumierbaren Inhalten ins Grenzenlose. Das dort eine akut
ungerechte Verteilung der Erlöse stattfindet ist nicht nachhaltig und nicht im
Interesse der Fans. Es fehlt an einem etablierten Angebot, bei dem der Fan
bewusst Inhalte direkt bei seinem Künstler konsumieren. „

Über getnext (Ein Projekt der Fans & Fortune GmbH):

getnext ist die Fan-Plattform auf der Künstler und Stars direkt für Inhalte
bezahlt werden. Künstler betreiben im eigenen Namen getnext Profile und
veröffentlichen dort kostenlose oder zahlungspflichtige Inhalte als sogenannte
Rewards: im Abonnement, als einmalige Zahlung oder gegen freiwillige Zahlungen.
Die Plattform wurde im Sommer 2019 von Jochen Schuster (Unternehmer und ehemalig
Universal Music Group) und Marlon Werkhausen (Gründer und Unternehmer) in Berlin
gestartet.

Pressekontakt:

Kontakt für Rückfragen:
Marlon Werkhausen werkhausen@getnext.to
Jochen Schuster schuster@getnext.to

Fans & Fortune GmbH
Klosterstraße 44
10179 Berlin

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/140892/4505300
OTS: Fans & Fortune GmbH

Original-Content von: Fans & Fortune GmbH, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.