Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Gladbacher Kramer lobt Kruse und warnt vor Donezk

Die starke Bundesliga-Rückkehr von Max Kruse überrascht Borussia Mönchengladbachs Mittelfeldspieler Christoph Kramer nicht. „Er ist einfach gut. Das wird immer so sein. Er versteht das Spiel, er kann es lenken und immer entscheidende Sachen machen. Das haben wir damals ja auch hier in Gladbach erlebt“, sagte der Weltmeister von 2014 im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitag). Der Höhenflug der „Eisernen“ aus dem Berliner Stadtteil Köpenick, die aktuell Fünfter in der Bundesliga-Tabelle sind, sei aber nicht nur auf den früheren Nationalspieler Kruse zurückzuführen. „Dass Union so gut ist, liegt nicht nur an ihm. Ich finde den Trainer richtig gut, die Mannschaft hat sich gut entwickelt und spielt einen Fußball, der mir gefällt. Ob Union langfristig da oben bleiben wird, weiß ich nicht. Aber sie dürfen den Moment genießen. Und Max Kruse zu holen, war ein klasse Move“, sagte Kramer. Er spielte von 2013 bis 2015 mit Kruse in Gladbach zusammen.

Was seinen eigenen Klub angeht, will Kramer in der Champions League die Gruppenphase mit Borussia überstehen, warnt aber vor dem kommenden Gegner Schachtjor Donezk. „Wir brauchen noch vier Punkte, um in Europa zu überwintern. Aber es sollte keiner meinen, dass das ein Spaziergang wird. Wir werden hier im Borussia-Park ein ganz anderes Donezk erleben als beim 6:0 in Kiew. Niemand sollte ohne Weiteres mit drei Punkten rechnen, das wird ein enormes Stück Arbeit“, sagte Kramer.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30621/4762842
OTS: Rheinische Post

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.