Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Gleichberechtigung: Junge Fußballspielerin aus Jekaterinburg vertritt Russland bei „Fußball für Freundschaft“

Moskau/Berlin, 24. Februar 2020 – Kurz zuvor hatte Arina noch um ihr Recht kämpfen müssen, am rein russischen Futsal-Jugendturnier teilnehmen zu dürfen. Der Futsal-Verband Russlands lehnte es ab, sie zum Wettbewerb zuzulassen. Er argumentierte, dass Arina das einzige Mädchen in ihrem Team sei, obwohl es sich um ein reines Jungen-Turnier handle.

Ungeachtet dessen, dass sie Kapitänin und Torschützenkönigin ist, waren die Offiziellen des Futsal-Verbandes entschlossen, Arina die Spielerlaubnis zu verweigern. Dabei hatte sie im Qualifikationsturnier 21 Tore erzielt. Die verfahrene Situation wurde erst durch die Intervention des russischen Fußballverbandes (FUR) aufgelöst.

Das Organisationskomitee von „Fußball für Freundschaft“ reagierte schnell auf die Situation und lud Arina ein, Russland in der kommenden Saison zu vertreten. Das Projekt fördert Gleichheit und Fairness und hat ein einzigartiges Element – gemischte Teams nehmen an der „Weltmeisterschaft“ teil. Talentierte Jungen und Mädchen aus verschiedenen Ländern mit unterschiedlicher Nationalität und körperlichen Fähigkeiten leben eine Welt ohne Diskriminierung vor.

Die offene Auslosung der achten Saison von „Fußball für Freundschaft“ findet Anfang März statt. Dabei wird das Austragungsland der „Weltmeisterschaft“, die Aufstellung der gemischten Teams und der Ort der Abschlussveranstaltungen des Projektes bestimmt.

Information:
Das internationale soziale Projekt für Kinder „Fußball für Freundschaft“ wird seit 2013 von der PAO „Gazprom“ realisiert. Schlüsselwerte, die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vertreten werden, sind Freundschaft, Gleichheit, Fairness, Gesundheitsbewusstsein, Frieden, Hingabe, Siegeswillen, Bewahrung von Traditionen und Ehre. Das Programm „Fußball für Freundschaft“ wird von der UEFA und der FIFA, vom Internationalen Olympischen Komitee, von Fußballföderationen verschiedener Länder sowie von internationalen Wohlfahrtsstiftungen für Kinder unterstützt. Auch berühmte Sportler und führende Fußballklubs weltweit sind an Bord. Im Verlauf der vergangenen sieben Saisons hat das Programm mehr als sechs Tausend Teilnehmer zusammengeführt. Darüber hinaus wurden mehr als fünf Millionen Befürworter gewonnen, einschließlich berühmter Sportler, Künstler und Politiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.