Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Hallenbadaktivierung erfolgte mit Unterstützung von mobiheat.

Im Januar dieses Jahres hat der Mönchsdegginger Gemeinderat entschieden, dass das einstige Hallenbad Almarin abgerissen werden soll. Noch steht es und noch hat sich Bürgermeister Karl Wiedenmann nicht abschließend entschieden. Deshalb wurden den Bürgermeistern im Ries und in den angrenzenden Kommunen Briefe geschickt, mit dem Vor-schlag, ein gemeinsames Kommunalunternehmen zu gründen, welches das Almarin sanieren und betreiben soll.

Wiedermal leisten Ehrenamtliche
Um demonstrativ zu zeigen, dass dies möglich ist, sorgte der Förderverein Almarin für einen starken Impuls, der weit über die Region für Aufmerksamkeit sorgte. Mehr als 50 ehrenamtliche Helfer und Fachhandwerker aus der ganzen Region von Donau-Ries engagieren sich, um das Mönchsdegginger Almarin vom 2. bis 8. April 2018 in Betrieb nehmen zu können.

Als mobiheat von der Reaktivierung des Hallenbades erfuhr, wurde direkt der Kontakt zum gemeinnützigen Förderverein Almarin hergestellt und die wärmetechnische Unterstützung angeboten. „Denn wir unterstützen die Hallenbadinitiative aus mehreren Gründen. Einmal ist es für die Bevölkerung eine wichtige und sinnvolle Einrichtung, um sich fit und gesund zu halten und zum Zweiten können immer weniger Kinder schwimmen. Dem wollen wir wir-kungsvoll entgegenwirken“, so Wolfgang Sonntag, Bereichsleiter und Prokurist bei der mobiheat GmbH.

mobiheat technisch versiert und sozial kompetent
Als Spezialist für die mobile Wärmeversorgung machte sich mobiheat, federführend das Duo Tobias Meisl und Wolfgang Sonntag, anschließend daran, die Örtlichkeiten zu inspizieren und einen Umsetzungsplan zu entwickeln.

Im Ergebnis: 1 Heizcontainer als Basis für gleich 4 verschiedene Wärmeversorgungen
Gemäß des von mobiheat errechneten Heizwärmebedarfs wurde in der Nähe zum Technikraum des Hallenbades ein mobiheat Heizcontainer MH1000C mit integrierter 4.800 Liter Öltankanlage vom hauseigenen Lkw mit Kran angeliefert und so dicht wie möglich an das Hallenbad aufgestellt. Denn die Versorgungsleitungen sollten möglichst kurzgehalten werden und zum Betanken musste ausreichend Platz für den Heizöltankwagen eingeplant werden.
Da bei mobiheat die digitale Fernüberwachung Standard ist, wurde der gesamte Betrieb der mobilen Heizanlage von der Zentrale von mobiheat fernüberwacht. Zur Fernüberwachung gehörte auch die Füllstandsüberwachung im Heizöltank, sodass der Tankwagen immer rechtzeitig vor Ort war.
Der mobile Heizcontainer war auch mit einer witterungsgeführten Regelung ausgestattet, um die Witterungseinflüsse unmittelbar zu berücksichtigen und um den Energieeinsatz auf ein Minimum zu reduzieren.
Die weiteren Technikkomponenten von mobiheat wurden in dem Technikraum unter dem Hallenbad platziert und soweit möglich an die bauseitig noch vorhandene und funktionierende Gebäude- und Schwimmbadtechnik angeschlossen. Doch bevor dies möglich war, mussten zuerst die alten und nicht mehr intakten Anlagenkomponenten demontiert und weggebracht werden.

Anschließend war Platz für die beiden chlorwasserresistenten Plattenwärmetauscher „mobiheat MHSWT“. Beide Plattenwärmetauscher versorgten die beiden Schwimmbecken mit Warmwasser. Das Hallenbadbecken mit 250 m³ Wasser wurde konstant auf eine Wassertemperatur von 28 °C temperiert. Das 75 m³ fassende Außenbecken wurde bedingt durch die noch frischen Außentemperaturen auf 32 bis 34°C Wassertemperatur aufgeheizt.

Zur Beheizung der Schwimmbadhalle wurden die bestehenden Warmluftkanäle und Schächte genutzt. Hieran wurden die gelben Warmluftschläuche von mobiheat angeschlossen, um die warme Luft, die der mobile Lufterhitzer mobiheat MHL 300 mit 300kW lieferte einzublasen.
Das integrierte Gebläse ist so leistungsstark, dass keine weiteren motorischen Luftverteiler eingesetzt werden mussten, um die Schwimmbadhalle auf 31 bis 32°C zu temperieren.

Um auch die bestehende Fußbodenheizung mit rund 262 m² Bodenfläche in den Umkleide- und Duschräumen sowie die Heizkörper unter den Sitzbänken und im gastronomischen Teil nutzen zu können, wurde die mobile Heiztechnik von mobiheat an die vorhandenen Verteiler mit integrierter Weiche für die Fußbodenheizkreisläufe und den Verteilerkreislauf der Heizkörper angeschlossen.

Die Frischwassererwärmung für die Duschen wie auch für die Gastroküche ermöglichte mobiheat durch das Bereitstellen einer „mobiheat MHFW5“ Frischwasserstation, damit auch beim Duschen nie-mand frieren musste und der gastronomische Betrieb reibungslos ablief.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.