Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Hoßmang nach dem 2:5 in Mannheim:“Ich bin ein kleines Mosaiksteinchen!“

Der MSV Duisburg holt seinen zweiten Dreier erneut in München. Das 2:0 beim TSV 1860 München war „nicht unverdient“, so Trainer Lieberknecht. Der fast abgemeldete Torjäger Mölders haderte mit dem 0:1 und ausgelassenen Chancen der Löwen: „Wir kriegen ein sehr dämliches Tor und haben selbst die Möglichkeit, zwei, drei Tore zu machen!“ Dynamo Dresden hat seine Mini-Krise beendet. Gegen Meppen erarbeitet sich Dynamo einen 3:0-Erfolg. Trainer Kauczinski, der mit Wut im Bauch gegen Meppen antreten wollte: „Das ist ein gutes Gefühl für uns. Gerade für die Offensivkräfte, die in der Kritik standen.“ Mannheim hält Magdeburg mit einem 5:2-Sieg auf Distanz. Magdeburgs Coach Hoßmang zu möglichen Trainerdiskussionen: „Am Ende geht´s doch um den Verein, den 1. FC Magdeburg mit seinen Fans und seinem Umfeld. Und ich bin ein kleines Mosaiksteinchen!“

Die Partien Verl gegen Zwickau und Halle gegen Unterhaching wurden für Samstag kurzfristig abgesagt. Morgen spielen gleich drei Favoriten: ab 12.45 Uhr Wehen Wiesbaden gegen den Meister FC Bayern 2 und im Bayern-Duell ab 13.45 Uhr Türkgücü München gegen Ingolstadt. Im Fokus am Montag: 1. FC Kaiserslautern gegen Hansa Rostock. Nachfolgend die Stimmen zu den Samstagspielen – bitte bei Verwendung die Quelle MagentaSport angeben.

TSV 1860 München – MSV Duisburg 0:2

Sechzig-Kapitän Sascha Mölders: „Wir kriegen ein sehr dämliches Tor und haben selbst die Möglichkeit, zwei, drei Tore zu machen nach dem 0:1. Beim 0:2 denke ich, dass es Foul war, aber egal. Wir hatten sicher die eine oder andere gute Einschuss-Chance, das ist uns heute nicht gelungen und deshalb haben wir verloren….Naja. Dass Du nicht jedes Spiel gewinnen kannst, das wissen wir alle. Nichtsdestotrotz wollen wir zu Hause so wenig wie möglich bis gar nichts abgegeben.“ „Hinten gut stehen und Nadelstiche setzen“ wollte Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht vor der Partie. Was die Aufstellung anging, hatte Lieberknecht diesmal viel richtig gemacht: „Es gibt jetzt heute keinen Grund mich zu loben, das ist mein Job. Das sind dann halt auch Niederlagen, die einen dazu bewegen, mal darüber nachzudenken, einen neuen Reiz zu setzen. Aber die wichtigsten, die es umsetzen müssen, sind die Spieler. Die haben das heute nicht perfekt, aber sie haben es mit viel Leidenschaft umgesetzt….. Es war jetzt von den Chancen her nicht unverdient, dass wir gewinnen.“

Dynamo Dresden – SV Meppen 3:0

Dresdens Trainer Markus Kauczinski: „Das war wichtig heute hier zu Hause, die uns weh getan haben, wieder aufzustehen, gutes Spiel zu machen und auch verdient zu gewinnen.“ Zum glatten 3:0 durch Offensivkräfte: „Das ist ein gutes Gefühl für uns. Gerade für die Offensivkräfte, die in der Kritik standen. Und dass nun auch noch andere Jungs getroffen haben, ist natürlich schön!“ Dresdens Marvin Stefaniak: „Endlich ein klarer Sieg für uns. Die Jungs sind außer Rand und Band…….Wir haben heute als Mannschaft zusammen gefightet. Wir haben alles kompakt gehalten und vorne die Chancen gut genutzt….Wir dürfen uns nicht von Außen verrückt machen lassen, wir müssen klar bleiben.“

Meppens Co-Trainer Müller, der seinen rotgesperrten Chef Torsten Frings vor dem MagentaSport-Mikro vertrat, auf die Frage ob es nach dem 0:3 und der Verletzung von Stammkeeper Plogmann ein gebrauchter Tag war: „Ja, vom Ergebnis her hört sich das nicht gut an. Die Mannschaft hat viele Körner gelassen, wir haben bis zum Schluss alles gegeben. Wir sind das eine oder andere Mal ins offene Messer gelaufen, haben es nicht gut verteidigt gegen eine sehr gute Dresdner Mannschaft. In der zweiten Halbzeit waren wir zu harmlos.“ Zur Verletzung Plogmanns, dem wohl die Kniescheibe rausgesprungen war: „Er ist im Krankenhaus, es sah nicht wirklich gut aus.“

Waldhof Mannheim – 1.FC Magdeburg 5:2

Waldhof Trainer Patrick Glöckner durfte sich endlich über insgesamt 90 Minuten starke Leistung freuen: „Der Unterschied zu den letzten Wochen war, dass wir heute in den entscheidenden Situationen bei den beiden Gegentoren cool geblieben sind. Mit Verlaat und Seegert haben wieder zwei Typen gespielt, die unsere junge Mannschaft auch braucht. Wir haben den Gegner gut unter Druck setzen können, deshalb ist er irgendwann eingeknickt.“ Mannheims Marcel Seegert: „Wir sind gut reingekommen, haben zwei Gegentore gefressen, aber hintenraus war´s super. 5:2, eine tolle Mannschaftsleistung. Wir saßen in der Pause in der Kabine, haben uns gesagt: Wir sind Kämpfer, wir kommen immer wieder zurück. Und dann haben wir das Ding durchgezogen. Jeder war für den anderen da. Der Dreier was wichtig, supergeil.“

Magdeburgs Trainer Thomas Hoßmang: „Am Ende steht da ein 2:5, das ist richtig schlecht. Wir kommen zweimal zurück, zeigt eine hohe Moral von den Jungs. Wir haben nach der Pause die auch die Chancen, das >spiel in unsere Richtung zu drehen. Das ist unser Thema gerade: dass wir die guten Chancen für uns nicht nutzen….Ich glaube schon, dass wir Vieles richtig gemacht haben. Aber in der entscheidenden Momenten wie beim 2:3 bringen wir den Ball nicht in unsere Position. Die Verantwortung, in den entscheidenden Momenten das Richtige zu machen, die müssen die Jungs übernehmen!“ Über den Gegenwind, der dem Trainer als Tabellenletzter nun in Magdeburg noch schärfer entgegenwehen könnte: „Wir fahren jetzt mal nach Hause, werten das mal vernünftig aus, machen uns mal Gedanken. Aber jetzt über mich zu diskutieren….am Ende geht´s doch um den Verein, den 1. FC Magdeburg mit seinen Fans und seinem Umfeld. Und ich bin ein kleines Mosaiksteinchen!“

KFC Uerdingen – 1.FC Saarbrücken 1:0

KFC-Trainer Stefan Krämer durfte seinen ersten Heimsieg feiern: „Es war ein extremes, intensives, ausgeglichenes Spiel. Das gerechteste aller Ergebnisse wäre ein Unentschieden gewesen, aber ich bin natürlich nicht unglücklich darüber, dass wir mal den Lucky Punch auf unserer Seite hatten….Die Jungs haben sich im Kreis gerade richtig gefreut, daran sieht man, das für uns nun auch eine Last abgefallen ist. Jetzt haben wir zweimal hintereinander gewonnen, elf Punkte geholt – das heißt: die Entwicklung geht schon in die richtige Richtung.“

Saarbrückens Trainer Lukas Kwasniok über das 0:1 kurz vor Schluss: „Wir waren inkonsequent. Leider Gottes im zweiten Spiel in Folge. Das ist einfach so: vor dem eigenen, vor dem gegnerischen Tor waren wir fahrig. Nicht konsequent. Da musst Du einfach auch mal einen Ball löschen! Das ist uns auch schon in Verl passiert. Beim ersten Mal kann so was passieren, beim zweiten Mal ist es fahrlässig. Ich hoffe nicht, dass ich beim dritten Mal sagen muss: es ist Dummheit! Unterm Strich ist es so: Du ackerst und machst und am Ende schenkst Du Punkte her. Das ist hier nicht mehr die Regionalliga.“

Der 8. Spieltag LIVE bei MagentaSport

Sonntag, 01. November 2020 Ab 12.45 Uhr: SV Wehen Wiesbaden – FC Bayern München2 Ab 13.45 Uhr: Türkgücü München – FC Ingolstadt Montag, 02. November 2020 Ab 18.45 Uhr: 1.FC Kaiserslautern – Hansa Rostock

Nachholspiele am Mittwoch, 4. November:

Ab18.45 Uhr: MSV Duisburg – 1.FC Saarbrücken, FSV Zwickau – Türkgücü München

Pressekontakt:

Jörg Krause
Mail: joerg.krause@thinxpool.de
Mobil: 0170 22 680 24

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/147981/4750114
OTS: MagentaSport

Original-Content von: MagentaSport, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.