Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

In AlUla entdecken Archäologen den frühesten Beweis für einen domestizierten Hund in Arabien

– Pionierforschung datiert Hundeknochen aus nordwestlicher saudi-arabischer Begräbnisstätte auf ca. 4200 bis 4000 v. Chr.

– Feldforschung zeigt, dass die antiken Bewohner der Region komplexer waren als bisher angenommen, mit mehrfachen Bestattungen über Hunderte von Jahren in prominent platzierten Monumenten, die die Landschaft markieren

Ein Team von Archäologen hat im Nordwesten Saudi-Arabiens die frühesten Beweise für die Domestizierung von Hunden durch die alten Bewohner der Region entdeckt.

Die Entdeckung stammt aus einem der Projekte der groß angelegten archäologischen Untersuchungen und Ausgrabungen in der Region, die von der Royal Commission for AlUla (RCU) in Auftrag gegeben wurden.

Die Forscher fanden die Knochen des Hundes in einer Grabstätte, die zu den frühesten monumentalen Gräbern gehört, die in Arabien identifiziert wurden, etwa zeitgleich mit solchen Gräbern, die bereits weiter nördlich in der Levante datiert wurden.

Belege zeigen, dass die früheste Nutzung des Grabes ca. 4300 v. Chr. war und mindestens 600 Jahre lang, während der neolithisch-chalkolitischen Ära, Bestattungen erhielt – ein Hinweis darauf, dass die Bewohner eine gemeinsame Erinnerung an Menschen, Orte und die Verbindung zwischen ihnen gehabt haben könnten.

„Was wir finden, wird die Art und Weise revolutionieren, wie wir Perioden wie das Neolithikum im Nahen Osten betrachten. Diese Art von Erinnerung zu haben, dass die Menschen vielleicht seit Hunderten von Jahren wussten, wo ihre Verwandten begraben waren – das ist in dieser Zeit in dieser Region beispiellos“, sagte Melissa Kennedy, stellvertretende Direktorin des Aerial Archaeology in the Kingdom of Saudi Arabia (AAKSAU) – AlUla Projekt.

„AlUla ist an einem Punkt, an dem wir anfangen zu erkennen, wie wichtig es für die Entwicklung der Menschheit im gesamten Nahen Osten war“, sagte der Direktor von AAKSAU, Hugh Thomas.

Dies ist der früheste Nachweis eines domestizierten Hundes in Arabien mit einem Abstand von ca. 1.000 Jahren.

Die Ergebnisse werden im Journal of Field Archaeology veröffentlicht.

Das Projektteam mit saudischen und internationalen Mitgliedern konzentrierte sich auf zwei oberirdische Begräbnisstätten aus dem 5. und 4. Jahrtausend v. Chr., die 130 Kilometer voneinander entfernt liegen, eine im vulkanischen Hochland und die andere im trockenen Ödland. Die Stätten waren oberirdisch, was für diese Periode der arabischen Geschichte einzigartig ist, und wurden für maximale Sichtbarkeit positioniert.

Das Forschungsteam entdeckte die Standorte mit Hilfe von Satellitenbildern und anschließend mit Luftaufnahmen aus einem Hubschrauber. Die Feldarbeiten begannen Ende 2018.

Im vulkanischen Hochland wurden 26 Fragmente eines einzelnen Hundeknochens gefunden, zusammen mit Knochen von 11 Menschen – sechs Erwachsenen, einem Jugendlichen und vier Kindern.

Die Knochen des Hundes zeigten Anzeichen von Arthritis, was darauf hindeutet, dass das Tier bis ins mittlere oder hohe Alter bei den Menschen lebte.

Nachdem das Team die Knochen zusammengesetzt hatte, musste es feststellen, dass sie von einem Hund und nicht von einem ähnlichen Tier wie einem Wüstenwolf stammten.

Die Zooarchäologin des Teams, Laura Strolin, konnte durch die Analyse eines bestimmten Knochens vom linken Vorderbein des Tieres nachweisen, dass es sich tatsächlich um einen Hund handelte. Die Breite dieses Knochens betrug 21,0 mm, was im Bereich anderer alter nahöstlicher Hunde liegt. Im Vergleich dazu hatten die Wölfe dieser Zeit und dieses Ortes eine Breite von 24,7 bis 26 mm für denselben Knochen.

Die Knochen des Hundes wurden auf die Zeit zwischen ca. 4200 und 4000 v. Chr. datiert.

In der Region gefundene Felszeichnungen weisen darauf hin, dass die neolithischen Bewohner Hunde bei der Jagd auf Steinböcke, Wildesel und andere Tiere einsetzten.

Bei den Feldforschungen wurden weitere bemerkenswerte Artefakte gefunden, darunter ein blattförmiger Perlmutt-Anhänger in der vulkanischen Hochland-Stätte und eine Karneol-Perle in der trockenen Badlands-Stätte.

Die Forscher erwarten in Zukunft weitere Funde als Ergebnis der massiven Vermessung aus der Luft und am Boden sowie mehrerer gezielter Ausgrabungen in der AlUla-Region durch die AAKSAU und andere Teams, die unter der Schirmherrschaft der Royal Commission for AlUla (RCU) arbeiten. Das AAKSAU-Team wird von Forschern der University of Western Australia in Perth, Australien, geleitet.

Die Forscher stellen fest, dass AlUla ein weitgehend unerforschtes Gebiet ist, das in einem Teil der Welt liegt, der ein fruchtbares archäologisches Erbe von anerkanntem globalem Wert besitzt.

„Dieser Artikel aus der Arbeit der RCU bei AlUla setzt Maßstäbe. Es wird noch viel mehr kommen, wenn wir die Tiefe und Breite des archäologischen Erbes der Region aufdecken“, sagte Rebecca Foote, Direktorin für Archäologie und Kulturerbeforschung der RCU.

Weitere Aspekte der intensiven archäologischen Tätigkeit in AlUla werden in der neuen Discovery Channel-Sendung Architects of Ancient Arabia, die am 31. März Premiere hat, gezeigt.

Dies spiegelt das Engagement der Königlichen Kommission für AlUla wider, die Geschichte und das Erbe des Landes hervorzuheben und AlUla in das größte lebende Museum der Welt zu verwandeln, das mit den Zielen der saudischen Vision 2030 übereinstimmt.

Informationen zu AlUla

AlUla liegt 1.100 km von Riad entfernt im Nordwesten Saudi-Arabiens und ist ein Ort mit einem außergewöhnlichen natürlichen und menschlichen Erbe. Das riesige Gebiet, das sich über 22.561 km² erstreckt, umfasst ein üppiges Oasental, hoch aufragende Sandsteinberge und alte Kulturerbestätten, die Tausende von Jahren zurückreichen.

Die bekannteste und anerkannteste Stätte in AlUla ist Hegra, Saudi-Arabiens erste UNESCO-Weltkulturerbestätte. Die 52 Hektar große antike Stadt Hegra war die wichtigste südliche Stadt des nabatäischen Königreichs und umfasst fast 100 gut erhaltene Gräber mit kunstvollen Fassaden, die in Sandsteinfelsen gehauen wurden. Aktuelle Forschungen legen nahe, dass Hegra der südlichste Außenposten der Römer war, nachdem sie 106 n. Chr. die Nabatäer erobert hatten.

Neben Hegra beherbergt AlUla eine Reihe faszinierender historischer und archäologischer Stätten wie z. B.: Das antike Dadan, die Hauptstadt des Dadan- und Lihyan-Königreichs, die als eine der an den weitesten entwickelten Städten des 1. Jahrtausends v. Chr. auf der Arabischen Halbinsel gilt; Tausende von antiken Felskunststätten und Inschriften; und die Bahnhöfe der Hijaz-Eisenbahn.

Informationen zur Royal Commission for AlUla

Die Königliche Kommission für AlUla (RCU) wurde im Juli 2017 per königlichem Dekret gegründet, um AlUla, eine Region von herausragender natürlicher und kultureller Bedeutung im Nordwesten Saudi-Arabiens, zu erhalten und zu entwickeln. Der langfristige Plan der RCU skizziert einen verantwortungsvollen, nachhaltigen und sensiblen Ansatz für die städtische und wirtschaftliche Entwicklung, der das natürliche und historische Erbe der Region bewahrt und gleichzeitig AlUla als begehrenswerten Ort zum Leben, Arbeiten und Besuchen etabliert. Dies umfasst ein breites Spektrum an Initiativen in den Bereichen Archäologie, Tourismus, Kultur, Bildung und Kunst und spiegelt das Engagement wider, die Prioritäten des Programms „Vision 2030“ des Königreichs Saudi-Arabien in Bezug auf wirtschaftliche Diversifizierung, Stärkung der lokalen Gemeinschaften und Erhaltung des kulturellen Erbes zu erfüllen.

Andere RCU-Entwicklungsarbeit

In den letzten drei Jahren hat die RCU weitere Entwicklungsarbeit mit mehreren Partnern auf der ganzen Welt durchgeführt. Dazu gehörte die Erweiterung der Kapazität des Flughafens AlUla um 300 Prozent und der Bau von Maraya, dem preisgekrönten Mehrzweck-Konferenz- und Unterhaltungszentrum. Das Maraya, das mit 500 Sitzplätzen das größte verspiegelte Gebäude der Welt ist, war bereits Schauplatz von weltweit bedeutenden Veranstaltungen wie der Hegra-Konferenz der Nobelpreisträger und dem Kulturfestival Winter at Tantora, bei dem Künstler wie Andrea Bocelli und Lang Lang auftraten. Zu den bereits angekündigten Signature-Hospitality-Projekten gehört auch die Entwicklung von Luxus-Resorts in Zusammenarbeit mit Accor, Habitas, Aman und Jean Nouvel.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1473491/Image_1_1.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1473492/Image_2_1.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1473493/Image_3_1.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1473494/Image_4_1.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1473495/Image_5_1.jpg

Pressekontakt:

Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an das RCU Public Relations
Team unter publicrelations@rcu.gov.sa
Muneira Aladwani
+971 (0)4 553 9543
Muneira.Aladwani@hkstrategies.com

Original-Content von: Royal Commission for AlUla for Saudi Arabia, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.