Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Katrin Müller-Hohenstein kritisiert DFB – „Desaströses Bild“

Köln. ZDF-EM-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein kritisiert den Deutschen Fußballbund für die Posse um DFB-Präsident Fritz Keller in den vergangenen Wochen. „Das Bild, das der DFB als größter Fußballverband der Welt in den letzten Monaten, man muss fast sagen Jahren abgegeben hat, ist ein Desaster“, sagt sie dazu im Podcast „Die Wochentester“ von „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND)“. „Ich bin froh, dass jetzt eine Debatte in Gang gekommen ist, wie man sich komplett neu aufstellen kann. Da müssen ganz neue Köpfe hin und es muss ein Wandel stattfinden von einem Gegeneinander zu einem Miteinander. Ich bin zuversichtlich, weil die Not offensichtlich so groß ist, dass da etwas passiert.“ Außerdem müsse der DFB deutlich mehr für Gleichberechtigung tun. „Wir brauchen generell mehr Frauen. Das ist ja kein Abbild der Gesellschaft, was wir da erleben. Ich glaube, dass es im Fall des DFB ein herausragendes Zeichen wäre, dass man das auch sehen kann. Menschen müssen das oft visuell erfahren.“ Zur Frage möglicher Kandidatinnen sagt sie: „Ich finde Katja Kraus super oder Almuth Schult. Die wissen, wie der Hase läuft. An Kandidatinnen gebe es keinen Mangel. Man müsste sie nur mal machen lassen.“

Die Aussagen von Katrin Müller-Hohenstein hören Sie im Podcast „Bosbach & Rach – Die Wochentester“ ab Donnerstag, 7 Uhr auf ksta.de/wochentester und rnd.de. Der Podcast mit Wolfgang Bosbach und Christian Rach ist außerdem abrufbar über Apple Podcasts, Spotify, Amazon Music, Audio Now, Deezer und Podimo.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.