Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Kühlstab für Aquarien

Gerade im Sommer stellen sich viele Aquarianer die Frage nach einer effektiven Kühlung ihrer Aquarien. Das Wasser kann mitunter sehr warm, was sich negativ auf Fische und Pflanzen auswirken kann. Je wärmer es wird, um so geringer die Sauerstoffkonzentration im Wasser. Die wenigen auf dem Markt erhältlichen Lösungen sind wenig effektiv, sehr teuer in der Anschaffung und verbrauchen sehr viel Strom.
Erfinder C. Arndt hat für dieses Problem eine Lösung entwickelt, die vielversprechend ist:
Die Erfindung ist ein Stab, der Aquarien sowohl heizen als auch kühlen kann.
Der Stab selbst besteht aus drei Elementen:
1. Der Kühlstab mit Heizfunktion
Der entwickelte Kühlstab beinhaltet Peltierelemente (TEC), die so ausgerichtet sind, dass die kühlenden Seiten der Peltierelemente auf einer Seite des Gehäuses im Kühlstabs liegen. Somit kann die eine Seite kühlen und die andere bei Bedarf heizen.
Peltierelemente sind thermoelektrische Module die auch TEC (engl. thermoelectric cooler) genannt werden. Sie stellen eine Art elektrisch betriebene Wärmepumpe dar. Hierbei wird Energie in Form von Wärme von einer Seite des Moduls auf die andere Seite übertragen und muss dann dort abgeführt werden. Peltierelemente können sowohl zur Kühlung als auch – bei Stromrichtungsumkehr – zum Heizen verwendet werden.

2. Das externe Steuergerät mit Temperaturanzeige
Das Steuergerät ist an die Peltierelemente angeschlossen und hat eine Ausgangsspannung von 24V. Weiter sind ein Controller, ein Drehregler (Potentiometer) und ein Temperaturfühler eingebaut. Ein zusätzliches Display zeigt die aktuelle Temperatur und die zur Kühlung (bzw. Erwärmung) eingestellte Temperatur.

3. Der Kühlbehälter für die externe Kühlung mit Peltierelementen
Im Kühlbehälter befindet sich normales Leitungswasser. Da sich die warmen Seiten der Peltierelemente stark erwärmen, ist ein externer Kühlkreislauf nötig. Die im Gehäuse des Kühlstabes befindlichen Kühlkörper sind miteinander verbunden und bilden somit einen Kühlkreislauf.Das Kühlwasser wird über eine Wasserpumpe, die sich im Kühlbehälter befindet, in den Kreislauf gepumpt. Durch die Regelung der Durchflussmenge des Kühlwassers ist somit ein Heizen auch möglich.

Zu der Erfindung besteht bereits ein Prototyp. Eine erste Testphase zeigt einen positiven Testverlauf. Für die marktreife Umsetzung werden noch Unternehmen gesucht, die ihr Sortiment um eine innovative Idee erweitern wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.