Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Mit dem Flugzeug die afrikanische Wildnis Kenias erleben

Kenia gehört zu den afrikanischen Ländern mit der größten Artenvielfalt. Beheimatet in zahlreichen, ganz unterschiedlichen Nationalparks lebt hier eine beeindruckende Tierwelt. Das Highlight der Tierbeobachtung findet jährlich in der Masai Mara statt: Getrieben von Hunger und Durst ziehen Millionen Gnus, Gazellen und Zebras über einen 500 Kilometer langen Weg dem Wasser durch Steppe, Buschland und Wälder hinterher. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Safari-Teilnehmer für eine spannende Safari-Tour durch die Masai Mara. Um die große Distanz zwischen Hotel und Naturschutzreservat zu überwinden, ist eine Flug-Safari hier die beste Wahl. Während des Fluges genießen die Reisenden aus der Luft einen einmaligen Blick über die unberührte Natur Kenias. Gleichzeitig verkürzt die Wahl einer Flug-Safari die ansonsten langgezogene An- und Abreisezeit beträchtlich. Bestens organisierte Flug-Safari Angebote stellen die Experten von kenia-safari.de zusammen. Hier findet man auch die empfehlenswerten Ausflüge, die in Kenias bestes Safari-Gebiet führen – die vielseitigen Masai Mara.

Die ursprüngliche Seite des wilden Kenias führt in die Masai Mara

Der erste Tag der aufregenden Flug Safari beginnt im Strandhotel an der Nord- oder Südküste des Landes. In den Morgenstunden holt ein Fahrer die Gäste ab, um sie zum Flugzeug zu bringen, das in die Masai Mara aufbricht. Nach den ersten Eindrücken von den Weiten der Wildnis, die man bereits aus dem Flugzeug sammeln kann, geht es dann abgeholt von einem erfahrenen Safariguide zunächst ins Oloshaiki Camp. Vom Camp aus startet die erste Erkundungsfahrt zum Talek River. Dort lassen sich Flusspferde und Krokodile in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Der zweite Tag der Flug Safari in der Masai Mara ist noch erlebnisreicher als der erste. Im raubtierreichen Gebiet ist die Tierdichte sehr hoch, sodass die Chancen gut stehen, die Big Five oder Huf- und Herdentiere sowie seltene Vögel zu sichten. Nach entdeckungsreichen Fahrten am Vor- und Nachmittag klingt der Abend im Camp in gemütlicher Atmosphäre aus.

Die Löwen auf der Frühpirsch beim Jagen beobachten

Am dritten und letzten Tag der Flug Safari bietet sich die Gelegenheit zu einer Jeep-Tour im Morgengrauen. Zu dieser Tageszeit begeben sich viele der Raubtiere aktiv auf die Jagd. Entlang des Mara Rivers können sich den Safari-Teilnehmern beeindruckende Naturschauspiele bieten: Denn mitunter kann man eine wilde Verfolgungsjagd zwischen den Herrschern der Wildnis und ihrer Beute erleben. Zum Abschluss gibt es noch einmal ein leckeres Mittagessen im Oloshaiki Camp, ehe am Airstrip der Masai Mara die Rückreise gen Strand beginnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.