Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Private Gärten und Parks müssen schließen – staatliche Gärten bleiben offen!

.

Nachdem die – nur bedingt aussagefähigen – Inzidenzzahlen in einigen Landkreisen über 100 gestiegen sind, mussten vor Ostern wieder alle privaten Gärten und Parks schließen, während Gärten der Schlösser- und Seenverwaltung offen bleiben durften. 

Nun werden ja die Gärten und Parks der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung von Steuergeldern finanziert, während sich private Gartenanlagen selbst über Wasser halten müssen – aufgrund der saisonalen Öffnungszeiten haben die meisten auch keine, oder keine nenneswerten, Hilfen während des mehrmonatigen Lockdowns erhalten. 

Hier stellt sich schon die Frage, warum sich Landräte in Bayern nicht genauso wir ihr Kollege Landrat Dietmar Allgaier in Ludwigsburg dafür einsetzen – alle privaten Gartenanlagen analog den staatlichen und städtischen Gärten zu öffnen.

Landrat Allgaier hat durch die, ihm durch Landesrecht eingeräumte Kompetenz, Ausnahmeöffnungen zu verfügen, angeordnet, daß das „Blühende Barock“ im Garten von Ludwigsburg auch trotz der gestiegenen Inzidenz-Werte im Landkreis weiterhin für Besucher geöffnet bleibt.

Was völlig sinnvoll ist – denn zahlreiche Studien zeigen, daß eine Ansteckung mit Corona im Freien bei Einhaltung der Abstandregelungen nicht stattfindet. Vielmehr ist Bewegung an der frischen Luft extrem gesund und Gartenanlagen dienen schon seit Jahrhunderten immer schon der Rekonvaleszenz und Erholung, sie sind Booster für das Immunsystem und gerade in der heutigen Zeit ein wichtiger Schutz vor Depressionen.

Eintscheidungen von Eilanträgen vor dem Verwaltungsgericht zur Öffnung z.B. des 26 ha großen Schlossparks Dennenlohe im Landkreis Mittelfranken werden erst Ende April erwartet, so daß die privaten Gärten und Parks im gesamten Frühjahr keine Einnahmen erzielen werden. Diese Ungleichbehandlung – denn sogar überdachte Gartencenter und Gärtnereien dürfen geöffnet haben, ist nur noch grotesk zu nennen. 

Während die Regierung den Mitgliedern der geschlossenen Fitness- und Rehasportcentern zur „Gartenarbeit“ rät, verbietet sie im gleichen Atemzug, Erholung und Spaziergänge in privaten Gartenanlagen, da diese durch ihre Eintrittspflichtigkeit als „Freizeitparks“ gelten. Wie widersinnig diese Regelungen sind, scheint niemand zu bemerken. Daß sie darüberhinaus Arbeitsplätze kosten, denn viele private Gärten stehen vor dem Aus – scheint ebenfalls niemanden zu interessieren.  

Der Zweck des 2011 gegründeten Vereins ist die Vermarktung, Unterstützung und Entwicklung von Maßnahmen zum Erhalt und zur Entwicklung der Gartenkultur in Bayern. Aktuell besteht der Verband bayerischer Parks und Gärten aus 19 privaten und städtischen Gartenanlagen. Mehr Informationen unter https://www.gartennetzwerk-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.