Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Rauhnächte in Bayern Winterveranstaltung im Bäderdreieck

Regensburg (tvo). Kaum ist die Heilige Nacht vergangen, ist’s vorbei mit der himmlischen Ruhe. Höllischer Lärm durchbricht die Winterstille in Niederbayern. Furchterregende Gestalten, fellbewehrt und das Gesicht hinter schaurigen Masken verborgen, ziehen mit Glocken, Trommeln und Teufelsgeigen von Haus zu Haus. Nach alter Tradition treiben die Perchten den Winter aus. Im Bayerischen Wald und im niederbayerischen Bäderdreieck wird dieser alte Brauch noch heute gefeiert. Der Höhepunkt der Los- oder Rauhnächte ist der 5. Januar. Bei der Koishüttler Lousnacht wird der uralte Volksglauben eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Am gleichen Abend stimmen auch die Altreichenauer Rauhnachtstreibenden das „Rauhnudlliad“ an. Während dort die „Drud“ umgeht, hat in Waldkirchen der „bluatige Thamerl“ das Sagen, wenn er mit seinen rund 40 Kumpanen und den 25 Wolfauslassern aus Unterhöhenstetten, den Goaßlschnalzern aus Ahornöd und den Pflanzenberger Hexen nach Rauhnudeln singt. Der uralte heidnische Brauch der Rauhnacht wurde in Waldkirchen im Landkreis Freyung-Grafenau im Jahr 1725 erstmals urkundlich erwähnt. Hexen, Waldschrate, Moosweiberl, Habergoaßn, Seelvögl und Schrazln treiben in kunstvoll geschnitzten Masken durch die Straßen. Der Waldkirchner Sage nach wollen sie das Böse aus der Welt vertreiben und zugleich um milde Gaben für die Hirten „heischen“. In der heutigen Zeit erschrecken und erfreuen sie vor allem ein begeistertes Publikum.

In Engelshütt bei Lam und in St. Englmar warten die furchterregenden Gestalten nicht erst die Jahreswende ab. Schon am 27. und 28. Dezember bereiten sie Einheimischen und Gästen eine heiße Nacht. Im niederbayerischen Bäderdreieck treiben es Druden, Haberer und Trommler dagegen bereits ab Ende November wild. Am 26. November lärmen und tanzen die Rauhwuggerl, Hexen und Habergoaßen in Bad Birnbach, tags darauf treten sie in Pfarrkirchen auf. Zum großen Perchtentreffen geben sie sich schließlich am 5. Januar 2011 auf dem Haslinger Hof in Bad Füssing ein Stelldichein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.