Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Studieren ist mehr als bloßes Lernen – was macht man nach den Lehrveranstaltungen?

Ein Student lebt nicht nur für sein Studium allein – das ist eine weltbekannte Wahrheit. Jede Hochschule bietet in ihrem Umfeld auch Unterhaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Was kann man also nach dem Unterricht an der Uni unternehmen? Wie verbringst Du Deine Freizeit?

Viele Abiturienten entscheiden sich dafür, ihre Ausbildung an Hochschulen und Universitäten fortzusetzen, und das in der Hoffnung, unvergessliche Jahre zu erleben. Obwohl das Studentendasein auf der einen Seite viele neue Pflichten mit sich bringt, die mit dem Studium, den Prüfungen, der Notwendigkeit, für sich selbst zu sorgen sowie mit der Verantwortung für den Alltag verbunden ist, haben viele Menschen nach den Lehrveranstaltungen noch eine Menge Freizeit. Das ist deine hervorragende Zeit, um Leidenschaften zu entwickeln, neue Erfahrungen zu sammeln und natürlich das gesellschaftliche Leben in einer großen Studentengemeinschaft zu entwickeln. 

Aktive Freizeitgestaltung nach dem Lernen

Selbstverständlich ist das Studium eine Zeit, die in erster Linie dem Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten gewidmet sein sollte, die uns im späteren Berufsleben nützlich sein werden. Die meiste Zeit verbringen die Studierenden in Vorlesungen, Lehrveranstaltungen und im praktischen Unterricht, und an den Nachmittagen pauken sie für Kolloquien und Prüfungen. Es ist jedoch nicht erst seit gestern bekannt, dass stundenlanges Sitzen über den Büchern nicht unbedingt die gewünschten Ergebnisse bringt. Das Gehirn eines jeden Menschen wird, wie jedes andere Organ auch, müde und braucht von Zeit zu Zeit eine Pause.

Wenn wir müde werden oder Schwierigkeiten damit haben, uns zu konzentrieren und neue Informationen anzueignen, ist das ein Zeichen dafür, dass es ratsam ist, die Bücher mal beiseite zu legen und an die frische Luft zu gehen. Das erfrischt nicht nur das Gehirn, sondern versorgt auch den ganzen Körper mit Sauerstoff. Außerdem hat der Aufenthalt an der frischen Luft eine nachweislich entspannende Wirkung und reduziert den Stresspegel, der vor allem während der Prüfungen in die Höhe schießt. Für diejenigen, die Spaß an der Bewegung haben, empfehlen sich Laufen, Radfahren oder das Training in einem Outdoor-Fitness-Studio als Alternativen zum einfachen Spaziergang. Auch wenn wir uns nach dem Training körperlich müde fühlen mögen, stimulieren die vom Körper ausgeschütteten Endorphine unseren Körper und sorgen nicht nur für gute Laune, sondern auch für positive Energie und Motivation zum Lernen.

Forschungsgruppen, fakultativer Unterricht

Ehrgeizige Menschen, die Herausforderungen lieben und das Zeug zum Lernen haben, können in ihrer Freizeit ein breit gefächertes Angebot an fakultativen Unterrichtseinheiten nutzen, das nahezu an jeder Hochschule zu finden ist. An den verschiedenen Fakultäten gibt es unterschiedliche Arten von Forschungs- und Diskussionsgruppen, die es Dir ermöglichen, Dein Wissen je nach Studienrichtung zu vertiefen. Wenn Du dich dagegen lieber auf deine persönliche Entwicklung oder deine Hobbies konzentrieren möchtest, kannst du nach den Lehrveranstaltungen die Gelegenheit nutzen, z.B. einen Fremdsprachenkurs zu besuchen (schließlich ist das heutzutage eine obligatorische Fertigkeit und je mehr Sprachen Du beherrschst, desto besser!) oder mit dem ersehnten Musikunterricht zu beginnen.

Weitere fakultative Unterrichtseinheiten, die für Studierende von Interesse sein können, sind z. B. ein Fotokurs, Fallschirmspringen, Reitunterricht, Kosmetik- und Schminkkurse sowie Programmierschulungen. Es lohnt sich auch, sich für Schulungen im Bereich Selbstpräsentation oder Selbstbewusstsein zu interessieren, zumal viele dieser im fakultativen Unterricht erworbenen Fähigkeiten uns zusätzliche Qualifikationen verschaffen und uns später beim Berufseinstieg nützlich sein können.

Erholung zu Hause/im Zimmer – auch das ist eine gute Idee!

Jeder von uns ist anders und hat eigene Methoden, um sich zu entspannen und die Freizeit zu verbringen. Eines ist jedoch sicher – die Erholung ist ein wesentliches Element für das richtige Funktionieren eines jeden Menschen. Wenn wir müde werden, fängt unser Körper unbewusst an, uns verschiedene Signale zu senden und teilt uns mit, dass er Ruhe und Entspannung braucht. Wenn Du nicht so gesellig bist und das Zusammensein mit anderen Menschen als stressig oder ermüdend empfindest, ist die Entspannung zu Hause eine gute Idee. In den eigenen vier Wänden, unter Wahrung der Privatsphäre, können wir uns so entspannen, wie wir das gerade möchten.

Allerdings muss es bei passiver Erholung nicht nur um Schlaf gehen. Eine hervorragende Möglichkeit, um zu Hause abzuschalten und sich zu entspannen, ist ein Abend mit einem guten Buch, sei es ein Roman, ein Buch zur Selbstentwicklung, ein interessanter Film oder eine TV-Serie, mit einer Tasse Deines Lieblingsgetränks, unter einer Decke auf der Couch. Eine ebenso gute Möglichkeit für die Entspannung zu Hause ist ein langes Bad mit Deinem Lieblingsbadezusatz, Meditation oder das Hören Deiner Lieblingsmusik zum Loslassen.

Was macht man nach dem Unterricht, wenn man in einem Studentenwohnheim lebt?

Eine der interessantesten Lösungen, wenn es um Studentenunterkünfte geht, sind die Studentenwohnheime. Dort kann man das „Studentenleben“ hautnah erleben und Kontakte knüpfen. Wer jedoch Wert auf einen angemessenen Standard und Komfort legt, der sollte sich für private Studentenwohnheime BaseCamp entscheiden. Dabei handelt es sich um ein ständig wachsendes Netzwerk von Studentenwohnungen, die in Deutschland, Dänemark und Polen in den wichtigsten Universitätsstädten zu finden sind. Perfekt gelegen, bieten sie günstige Verbindungen zu den meisten Orten in der Stadt, was sie zu einem idealen Ausgangspunkt für die Erkundung und Entdeckung der neuen Stadt macht.

Die BaseCamp Studentenwohnheime bieten nicht nur äußerst komfortable Wohnbedingungen, die den Bedürfnissen der Studierenden entsprechen, sondern geben auch die Möglichkeit, aktiv an verschiedenen Veranstaltungen, Partys und Unternehmungen teilzunehmen. Superschnelles WLAN und designorientierte, aber zugleich praktisch eingerichtete Zimmer mit Küchenzeilen sind ein Standard, den alle Studierenden zu schätzen wissen. Räume zum stillen Lernen, Fitnessstudio, Fahrradverleih, Parkplätze für Autofahrer, Restaurant und ein Lebensmittelgeschäft sind nur einige der Annehmlichkeiten, die in den Gemeinschaftsräumen in den BaseCamp Studentenwohnheimen angeboten werden und sie nicht nur zu einem Ort machen, an den man nach dem Unterricht zurückkehrt, um sich zu entspannen, sondern einfach zu einem Ort, an dem man seine Freizeit aktiv verbringen möchte. Dank interessant gestalteter Gemeinschaftsräume sind BaseCamp Studentenwohnheime auch ein hervorragender Ort, um andere Studenten von der Uni zu treffen und Freundschaften und Bekanntschaften fürs Leben zu schließen.

Erfahre mehr über BaseCamp Studentenwohnungen in Dortmund.