Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Tom Gröschel, Gesa Krause und Guido Sander sind die Läufer des Jahres (FOTO)

Laufen und Feiern in der Krombacher Brauerei bei Siegen: Tom
Gröschel und Gesa Felicitas Krause sind am Samstag im Rahmen einer feierlichen
Gala als Deutschlands „Profi-Läufer des Jahres“ 2019 ausgezeichnet worden. Zum
„Hobbyläufer des Jahres“ wurde Guido Sander von der laufen.de-Community gewählt.
Über 5000 Stimmen wurden bei der Wahl abgegeben. Die mehr als 200 geladenen
Gäste waren begeistert von der Gala. Mit Dr. Matthias Marquardt hielt einer der
renommiertesten Lauf-Experten Deutschlands einen Vortrag, der die Läufer
motivierte, an sich selbst zu glauben und widrigen Umständen wie Verletzungen
oder mangelndem Talent zu trotzen. Vor der Feier stand ein gemeinsamer Lauf
durchs hügelige und herbstliche Siegerland auf dem Programm.

Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier e.V.) und Tom Gröschel (TC Fiko
Rostock) sind Deutschlands „Läufer des Jahres“ 2019 in der Kategorie Profis. Die
WM-Dritte über 3.000 Meter Hindernis und der Deutsche Marathonmeister gewannen
die Wahl, die laufen.de zusammen mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV)
und Krombacher o,0% zum achten Mal veranstaltet hat. Die Preise wurden am
Samstagnachmittag im Rahmen einer feierlichen Gala in den Räumen der Krombacher
Brauerei bei Siegen übergeben. Gesa Felicitas Krause wurde zum fünften Mal in
Folge zu Deutschlands Läuferin des Jahres gewählt. Sie überzeugte die
laufen.de-User vor allem mit ihrem Auftritt bei den
Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha. In Katar war sie so schnell wie nie
zuvor und jubelte im Ziel über den Gewinn der Bronzemedaille.

Damit gewann die gebürtige Hessin nicht nur die zweite WM-Bronzemedaille ihrer
Karriere, sondern verbesserte in 9:03,30 Minuten auch bereits zum zweiten Mal in
2019 den deutschen Rekord über 3000 Meter Hindernis. Dass sie zur absoluten
Weltspitze gehört, bewies die Deutsche Meisterin auch bei ihrem Weltrekord-Lauf
beim ISTAF in Berlin über die selten gelaufenen 2000 Meter Hindernis.

Gesa Krause zum fünften Mal in Folge geehrt

„Es ist eine große Ehre für mich, zum fünften Mal in Folge gewählt worden zu
sein. Ich freue mich sehr über diese Anerkennung für meine sportlichen
Leistungen“, sagte die 27-Jährige in einer Videobotschaft, die sie aus Kenia
nach Krombach übermittelt hatte. Sie bereitet sich derzeit in der
ostafrikanischen Höhe auf die Olympiasaison 2020 vor, die sie in Tokio am
liebsten mit ihrer ersten olympischen Medaille krönen würde.

Hinter der Triererin, die 32,0 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte,
landete mit Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen; 24,2 %) die zweite
deutsche WM-Bronzemedaillengewinnerin in einer Laufdisziplin auf Platz zwei. Die
22-Jährige, die in Doha über 5000 Meter auf Rang drei gelaufen war und 2019
sechs deutsche Rekorde aufgestellt hatte, erhielt 24,2 Prozent der Stimmen. Auf
Rang drei kam mit 11,5 Prozent der Stimmen Melat Kejeta vom Laufteam Kassel. Der
Lauf-Aufsteigerin der Jahres war beim BMW Berlin-Marathon in 2:23:57 Stunden das
schnellste Marathon-Debüt einer Deutschen gelungen. Damit schob sie sich auf
Rang drei der ewigen deutschen Bestenliste – hinter den Marathonlegenden Irina
Mikitenko und Uta Pippig.

Bei den Männern gewinnt Tom Gröschel vor Arne Gabius

Bei den Männern setzte sich der Deutsche Marathonmeister Tom Gröschel mit 23,7
Prozent der Stimmen extrem knapp gegen Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal)
durch. Der deutsche Marathonrekordler, dem in New York mit 2:12:57 Stunden die
bisher schnellste Marathonzeit eines Deutschen in diesem Jahr gelang, kam auf
22,4 Prozent der Stimmen. Tom Gröschel hatte im April seinen Vorjahres-Sieg beim
Metro-Marathon in Düsseldorf wiederholt. Er wurde in Krombach von
laufen.de-Chefredakteur Christian Ermert und Peter Lemm, dem
Unternehmenssprecher der Krombacher Brauerei ausgezeichnet.

Mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 2:13:49 Stunden sicherte sich der
28-Jährige die deutsche Marathon-Meisterschaft und verteidigte seinen Titel, den
er 2018 an gleicher Stelle gewonnen hatte. Die Wahl zum „Läufer des Jahres“ ist
auch eine Anerkennung für die Verbesserung seiner persönlichen Bestleistung um
knapp anderthalb Minuten. „Es ist eine Zuschauerwahl, deshalb bedeutet mir die
Auszeichnung sehr viel“, meinte er nach der Ehrung in der Krombacher Brauerei,
„Und ich weiß natürlich, dass unter den Kandidaten vielleicht der eine oder
andere war, der von der reinen sportlichen Leistung her in 2019 besser war als
ich.“

Guido Sander zum Hobbyläufer des Jahres gekürt

Zum „Hobbyläufer des Jahres“ wurde Guido Sander aus dem niedersächsischen
Wagenfeld gewählt. Er erhielt 40,7 Prozent der auf laufen.de abgegebenen
Stimmen. Damit honorierten die User von laufen.de die Vorbildfunktion, die er
mit seinem läuferischen Werdegang für andere hat: Noch vor drei Jahren brachte
Guido Sander 193 Kilogramm auf die Waage. Sport war ihm ein Fremdwort. Seine
Zeit verbrachte er mit Arbeit und maßlosem Essen vor dem Computer. Bis ihm sein
Körper eines Tages gezeigt hat, dass es so nicht weitergehen kann. Er begann mit
dem Laufen und ist mittlerweile beim Marathon angekommen, den er in Köln mit
3:17 Stunden finishte. Die Laudatio hielt mit Rafael Fuchsgruber Deutschlands
wohl bekanntester Wüstenläufer. Der trockene Alkoholiker kann auf eine ähnliche
Lebensgeschichte zurückblicken. Nach Jahren in der Partyszene mit viel zu viel
Alkokol und keinem Sport rettete er mit dem Laufen sein Leben.

Auf die Plätze zwei und drei kamen bei den Hobbyläufern Margareta Liebert aus
Plankstadt bei Heidelberg (37,5 %) und Silke Herrmann (Frankfurt; 21,8 %). Silke
Herrmann leidet noch heute darunter, dass sie als Kind Opfer von Gewalt und
Missbrauch wurde. Das Laufen gibt ihr den Mut, mit einer posttraumatischen
Belastungsstörung zu leben. Um das auch nach außen zu zeigen, ist die 41-Jährige
dieses Jahr 100 Kilometer im Brautkleid gelaufen, um danach ihrem Mann das
Jawort zu geben.

Margareta Liebert hat erst mit 56 Jahren das Laufen für sich entdeckt. Damals
als Ausgleich zum stressigen Berufsalltag. Neun Jahre später gründete sie ihren
Lauftreff. Mit 65 Jahren. Heute ist sie 75, hat mehr als 35 Halbmarathons und
zwölf Marathons in den Beinen und leitet immer noch einen Lauftreff in ihrem
Heimatort. Zur Wahl waren etwa 400 Hobbyläufer mit einer besonderen
Laufgeschichte von Mitgliedern der laufen.de-Community vorgeschlagen worden.
Daraus hatte die Redaktion von laufen.de drei Kandidaten ausgewählt, unter denen
dann von der Community abgestimmt wurde, wer „Läufer des Jahres“ sein sollte.

Pressekontakt:
Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG
Peter Lemm
Hagener Straße 261
57223 Kreuztal-Krombach
Mail: presse@krombacher.de
Tel.: + 49 (0) 2732 880 813
Twitter: @krombacher

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/42000/4456283
OTS: Krombacher Brauerei GmbH & Co.

Original-Content von: Krombacher Brauerei GmbH & Co., übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.