Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Verantwortungsbewusstes Reisen auf der ITB Berlin: 15. Pow-Wow für Tourismusfachleute – „Korallen und Riffe“ einer der Schwerpunkte (FOTO)

Halle 4.1b Adventure Travel – Responsible Tourismus ausgebucht
und mit neuen Ausstellern – Neu: ITB CSR-Stand und Klimabewegung Fridays for
Future – Neu: Erstes Astro-Tourism Meet-up – Fahrradtourismus zentrales Thema am
3. Fahrradtourismustag

Sozial- und umweltverträglich unterwegs: Bereits seit 17 Jahren haben
nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Reisen einen festen Platz auf der ITB
Berlin in Halle 4.1b. In diesem Jahr präsentieren über 120 Aussteller aus 34
Ländern in der komplett ausgebuchten Halle ihre Neuigkeiten und Produkte aus den
Bereichen Natur- und Kulturtourismus, sozial verantwortlichem und nachhaltigem
Tourismus, Geotourismus und Geoparks, Abenteuerreisen, Astrotourismus sowie
Technologie im Tourismus.

Auch das diesjährige Partnerland der ITB Berlin Oman ist erstmals neben seinem
Auftritt in Halle 2.2 in Halle 4.1b vertreten. In diesem Rahmen informiert das
Sultanat die Besucher über seine zahlreichen nachhaltigen
Abenteuertourismusinitiativen. Gänzlich neu in Halle 4.1b ist die Klimabewegung
„Fridays for Future“in direkter Nachbarschaft zum neuen
ITB-CSR-Informationsstand, der mit begrünten Wänden à la vertikalem Garten und
allerlei Wissenswertem zum nachhaltigen Engagement der ITB auf sich aufmerksam
macht.

15. Pow-Wow: Know-how für Tourismusfachleute

Bereits zum 15. Mal findet der Pow-Wow for Tourism Professionals in Halle 4.1b
statt. Das weltweit einzigartige Symposium seiner Art (4. bis 6. März 2020)
steht in diesem Jahr unter dem Motto „Corals and Reefs – The living gardens of
the deep in peril“. Bei Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops und
Networking-Events treffen die Fachbesucher auf engagierte internationale
Tourismusverantwortliche und Experten. Sie beleuchten und debattieren aktuelle
Themen rund um verantwortungsbewussten Tourismus, Klimawandel und
Nachhaltigkeit.

Das Hauptthema des ersten Tages, „Korallen und Riffe“ läutet Hilary Cox,
ehemalige Stadträtin von Norfolk County und North Norfolk, derzeitige Stadträtin
von Cromer, Preisträgerin The Most Excellent Order of the British Empire (MBE),
United Kingdom, mit einer Keynote über „Neue Wege, das kulturelle Welterbe
Europas zu erleben“ ein. Danach erläutert Dr. Catharina Greve,
Projektreferentin, Nationalpark Küstenschutz und Meeresschutz des Landes
Schleswig-Holstein, wie die Unterwasserwelt des Wattenmeeres nachhaltig erkundet
werden kann. Diana Körner berichtet über „25 Jahre Schutz der Korallenriffe“
durch Ökotourismus im Chumbe Island Coral Park, Tansania. Anhand von Studien
erklärt der Astronom Dr. Andreas Hänel, Fachgruppe Dark Sky, Vereinigung der
Sternfreunde e.V., wie sich die zunehmende Lichtverschmutzung negativ auf
Korallen und Fische auswirkt. Am späten Nachmittag findet die Verleihung des „3.
ITB Berlin PowWow – Prize for Excellence“ statt. Der Preis geht an Aussteller
der Halle 4.1b, die sich durch ihre herausragenden Bemühungen zum Schutz der
biologischen Vielfalt der Erde oder für beispielhaften, nachhaltigen und sozial
verantwortlichen Tourismus verdient gemacht haben. Die Preisträger*innen sind:
Gopinath Parayil, Direktor and Gründer von The Blue Yonder, Prof. Dr. Nickolas
Zouros, Präsident des UNESCO Global Geoparks Network, Mechthild Maurer,
Geschäftsführerin von ECPAT Deutschland und Stefan Baumeister, Geschäftsführer
von myclimate Deutschland. Abschließend gibt Susanne Brüsch, deutsche E-Bike
Botschafterin, den Start ihres globalen Reiseprojekts E-Traction bekannt. Von
der internationalen Berichterstattung dieses Projektteams profitieren
Reiseveranstalter auf der ganzen Welt.

Premiere feiert das „1. Astro-Tourism Meet-up“ am Stand des Nationalparks Eifel.
Unter anderem berichtet Dr. Andreas Hänel über die neuesten Trends im
Astro-Tourismus, Etta Dannemann über Astrotourismus-Events in Europa und der
Astrofotograf Bernd Präschold stellt europäische Regionen vor, die sich am
besten für Sternebeobachtungen eignen.

Am Donnerstag, 5. März, stehen aktiver, kultureller, nachhaltiger und
regenerativer Tourismus auf dem Tagesprogramm. Am Beispiel des Naturparks Ulcinj
Salina in Montenegro berichten Experten über die Entwicklung eines gemeinde- und
naturnahen Tourismus. Beispielhaft ist auch das Projekt „Live like a Maasai –
Experiences with impact on the foot of Kilimanjaro“. Alle Einnahmen der von
Maasai geführten Maasai-Lodge fließen direkt in die sozialen Projekte vor Ort,
wie Schulen, Kindergarten und Krankenhaus. Über ihr Engagement und die
Entwicklung für ein „Barrierefreies Thailand 2020“ sprechen Nithi Subhongsang
und Julian Kappes von Nutty–s Adventures Thailand in ihrem Vortrag zum Thema
„Tourismus für alle“. „Tadschikistan: 5.000 Jahre Abenteuer“ – unter diesem
Titel stellen Dr. Andrea Dall–Olio, Chefökonomin des Finanzsektors der
Weltbankgruppe Italien und Sophie Ibbotson, Beraterin für Tourismusentwicklung
bei der Weltbankgruppe UK ihr Projekt vor. Sie dokumentieren, wie das
30-Millionen-Dollar-Programm der Weltbank zur Entwicklung des ländlichen Raums
und der Wirtschaft es dem Land Tadschikistan ermöglicht, seine natürlichen,
historischen und kulturellen Ressourcen zu nutzen und sein touristisches
Potenzial auszuschöpfen. Zum Abschluss des Tages lädt die Adventure Travel Trade
Association (ATTA), die globale Community der Abenteuerreisen-Branche, zur
Adventure Connect Networking-Veranstaltung ein. Zur Teilnahme ist eine
Registrierung erforderlich:
https://www.adventuretravel.biz/adventureconnect/itb-berlin-2020/

Der letzte Tag des Pow-Wows, Freitag, 6. März widmet sich unter anderem den
UNESCO Global Geoparks. Bereits im Jahr 2000 wurde auf der ITB Berlin das
European Geoparks Network von vier Geoparks in Griechenland, Spanien, Frankreich
und Deutschland ins Leben gerufen. Jetzt sind es 147 UNESCO-Geoparks in
verschiedenen Teilen der Welt, die sich an dem globalen Geoparks-Netzwerk
beteiligen. Dr. Kristin Rangnes, Schatzmeisterin, Global Geoparks Network und
Managing Director, Gea Norvegica Geopark, Norwegen erklärt anhand von
Best-Practice-Beispielen die verschiedenen Rollen, die Geoparks in unserer
Gesellschaft spielen. Dr. Weber, Jutta, geschäftsführende Direktorin des
UNESCO-Geoparks Bergstraße-Odenwald e.V., Deutschland stellt die Agenda 2030 der
Vereinten Nationen zur nachhaltigen Entwicklung der UNESCO vor sowie den UNESCO
Global Geopark Bergstraße-Odenwald, der die 17 Nachhaltigkeitsziele für die
regionale Entwicklung seines Territoriums aufgegriffen hat. Daran anschließend
nehmen Petra Cruz, Direktorin Europa Tourismusverband der Dominikanischen
Republik, Marion Hammerl, Präsidentin des Global Nature Fund und Tim Philippus,
„Walflüsterer 2020“, das Publikum in einer beeindruckenden
Multimedia-Präsentation mit zu den Lebensräumen der Buckelwale in der
Dominikanischen Republik und stellen Projekte zum Schutz der Meerestiere vor.

Weiteres, zentrales Thema ist Fahrradtourismus. Am „3. Cycling Tourism Day“
erfahren Interessierte bei Präsentationen und Podiumsdiskussionen die Trends und
rasanten Entwicklungen in diesem touristischen Segment. In Workshops geben der
Europäische Radfahrerverband (ECF) und der Deutsche Radfahrerverband (ADFC)
einen detaillierten Einblick in die Entwicklung erfolgreicher Produkte für den
Fahrradtourismus. Zudem stellen sie attraktive Fahrradrouten durch Natur- und
Kulturerbestätten, Küstenregionen und Länder in Europa vor. Vom Fahrradtourismus
im Iran berichtet Bernard Phelan, europäischer Marketing Manager Caravan Kooch
Adventure Travel Iran, in seinem Vortrag „Radfahren vom Persischen Golf zum
Kaspischen Meer“. Über Ultra-Radrennen in Oman, Frankreich, Brasilien, Peru,
Portugal, Laos und Taiwan erzählt Axel Carion, Chief Executive Officer
BikingMan, Frankreich.

Bei den diesjährigen „Responsible Tourism Clinics“ werden hingegen aktuelle
Probleme angepackt: Zuerst wird über die internationale Initiative „Tourism
Declares a Climate Emergency (TDCE)“ informiert. Im Anschluss wird diskutiert,
wie die Tourismus Industrie in Zeiten der Krise dazu beitragen kann,
widerstandsfähige Destinationen zu schaffen.

Der 15. Pow Wow für Tourismusfachleute endet mit dem „12. ITB Berlin Responsible
Tourism Networking Event“ ab 18 Uhr. Zu der Veranstaltung laden Rika
Jean-François, CSR Beauftrage ITB Berlin und Gopinath Parayil, Gründer und Chief
Executive Officer von The Blue Yonder, Indien ein. Jeder bekommt die Chance sich
und sein Projekt auf der Bühne kurz vorzustellen. Im Anschluß ist Raum für
extensives Networking. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zu den gesammelten nachhaltigen Tourismusprogrammen, die
auf der ITB stattfinden, finden Sie hier.
(https://www.itb-berlin.de/ITBBerlin/SozialeVerantwortung/)

Weitere Informationen zur Halle 4.1b Adventure Travel – Responsible Tourismus
und zum 15. Pow-Wow für Tourismusfachleute erhalten Interessierte bei Mariana
McGill, Telefon: +49 (0) 30 – 7012 3414, E-Mail:
info@itb-experienceadventure.de. Das Programm steht zum Download bereit unter:
15th Pow-Wow for Tourism Professionals.

Pressekontakt:

ITB Berlin / ITB Asia / ITB China / ITB India:
Julia Sonnemann
PR Manager
T: +49 30 3038-2269
julia.sonnemann@messe-berlin.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/6600/4526736
OTS: Messe Berlin GmbH

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.