Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Auftakt in der 3. Liga – alles live bei MagentaSport: Rostock startet mit Glück und Geschick, Lauterns 10. Remis / Derby-Sieg der Löwen gegen den FC Bayern – hart, härter, Hiller!

Hart, härter, Hiller: Derby-Held beim 2:0-Erfolg des TSV 1860 München gegen FC Bayern 2 war Löwen-Keeper Marco Hiller, der nach einem üblen Zirkzee-Tritt ins Gesicht über 60 Minuten durchhielt . “ In der Halbzeit wurde ich auch genäht, dass es wieder schön zusammenwächst“, sagte ein blutverschmierter Hiller, ans Aufhören habe er nur kurz gedacht: „Aber das ist ein Derby. Ich merke, dass es geht. Also will ich weiterspielen.“ Zehntes Unentschieden, diesmal 0:0 gegen Köln – für Kaiserslautern wird die Rückrunde aufreibend. Auch weil im Angriff die Durchschlagskraft fehlt. “ Die Jungs haben schon bewiesen, dass sie es können. Sie müssen es öfter beweisen“, so Trainer Jeff Saibene. „Wir wissen auch, dass wir voll im Abstiegskampf sind. Das muss die Mannschaft annehmen“, mahnte Lauterns Geschäftsführer Soeren Voigt. Große Erleichterung bei Hansa Rostock – das 1:0 gegen Haching wurde „am Ende mit Glück und Geschick verteidigt“, so Hansa-Trainer Härtel. Rostock steht zumindest bis Sonntag auf Platz 3.

Nachfolgend die Stimmen zu den Samstagsspielen – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Morgen folgen die Begegnungen zwischen dem FC Ingolstadt und dem MSV Duisburg (ab 12.45 Uhr) sowie der FSV Zwickau gegen den VfB Lübeck (ab 13.45 Uhr). Türkgücü gegen Spitzenreiter Dresden schließt den 18.Spieltag am Montag ab 18.45 Uhr ab – alles live bei MagentaSport.

FC Bayern München 2 – TSV 1860 München 0:2 – „Aber das ist ein Derby“ – Hiller eisenhart

Die zwei Schlüsselszenen des Derbys: Die Rote Karte gegen Zirkzee wegen eines üblen Fouls an Sechzig-Keeper Hiller, obendrein ein Eigentor durch Timo Kern. Bayerns Kapitän Nicolas Feldhahn: „Zwei Aktionen, die das Spiel für Sechzig entschieden haben. Das war ansonsten ein Spiel auf Augenhöhe. Die Löwen hatten mehr Ballbesitz, weil sie ein Mann mehr waren. Aber sie sind nicht zu Chancen gekommen. Wir hatten die nach Standards.“

FCB-Trainer Holger Seitz: „Wir hatten sehr gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Deshalb bin ich mit dem Auftritt in der 2. Halbzeit zufrieden.“

Hart, härter, Hiller! Derby-Held des Spiels war eindeutig Löwen-Keeper Marco Hiller , der nach dem Zirkzee-Tritt ins Gesicht 65 Minuten durchhielt und nichts zuließ: „Die ganze Mannschaft kann stolz sein, nachdem wir die letzten 4 Derbies nicht gewonnen haben.“

Die Situation nach dem Tritt: „Ja, ich werde getroffen. Aber das ist ein Derby. Ich merke, dass es geht. Also will ich weiterspielen. Da muss ich auch vorangehen für die Mannschaft……Die Physios haben das Blut mit Wasser ein bisschen weg gemacht. Das war wohl nur der erste Schock. In der Halbzeit wurde ich auch genäht, dass es wieder schön zusammenwächst.“

Hillers Bilanz zur 2. Halbzeit, als den Löwen das Spiel zunehmen entglitt: „Ja, stimmt. Die letzten 20 Minuten – wir sind ein Mann mehr und geben zu viel Räume. Aber unterm Strich – wir haben 2:0 im Derby gewonnen. Das ist das Wichtigste.“

Auf die Frage, was der Trainer im Mannschaftskreis nach dem Spiel sagte: „Das habe ich gar nicht mitbekommen. Ich lag auf der Bahre und wurde genäht.“

1. FC Magdeburg – KFC Uerdingen 1:1 – „Müssen vorne ganz anders auftreten“

Magdeburgs Trainer Thomas Hoßmang: „Wir müssen vorne ganz anders auftreten. Wir müssen uns viel mehr wehren, müssen Bälle festmachen. Das ist uns mit den Einwechslungen dann etwas gelungen. Aber wenn wir uns nicht wehren, dann ist das sehr schwer. Denn dann kommt immer die nächste Welle auf unsere Abwehr zu. Da müssen wir uns anders verhalten und das werden wir auch kritisch ansprechen.“

Uerdingens Trainer Stefan Krämer: „Ein Sieg wäre absolut möglich gewesen heute. Wir waren in der ersten Halbzeit deutlich spielbestimmend, aber fangen uns ein Gegentor, dass so nicht fallen darf, weil die Mauer nicht gutsteht. In der zweiten Halbzeit haben wir den Druck nochmal erhöht und verdient den Ausgleich gemacht… Wir hatten vorher auch schon gute Chancen. Dann fangen wir uns eine Gelb-Rote Karte ein, die doof ist. Zu elft hätten wir bessere Chancen gehabt, dass Spiel noch zu gewinnen.“

1.FC Kaiserslautern – FC Viktoria Köln 0:0 – „Sie müssen es öfter beweisen!“

Lauterns Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt während der Halbzeitpause über den momentanen Stand der Dinge: „Wir wissen, dass wir unter unseren Möglichkeiten sind. Wir wissen auch, dass wir voll im Abstiegskampf sind. Das muss die Mannschaft annehmen… Die Qualität ist da. Davon sind wir überzeugt. Aber in dieser Form wird es bis zum Ende hin eine enge Kiste bleiben.“

Lauterns Trainer Jeff Saibene: „Aufgrund der 2. Halbzeit hätten wir den Sieg eher verdient. In der ersten Halbzeit sind wir schwer reingekommen. In der 2. Halbzeit waren wir viel besser, aktiver, mutiger. Aber die letzten 30 Meter müssen wir besser werden.“ Ein Punkt, den Saibene seit Amtsantritt kritisiert, bleibt die Frage – wieso ist das immer noch so? „Das ist keine Kopfsache. Es braucht richtig Qualität, richtige Klasse, um so ein Tor zu schießen. Den Gegner mal auszuspielen. Da tun wir uns schwer im Moment. Die Jungs haben schon bewiesen, dass sie es können. Sie müssen es öfter beweisen.“

Saibene zum schweren Geläuf auf dem Betzenberg: „wir haben den schlechtesten Platz der 3. Liga. Da könnte man mal was daran ändern.“

Lauterns Tim Rieder auf die Frage, ob Lautern bis zum Schluss um den Klassenerhalt zittere: „Auf keinen Fall. Ich bin von der Qualität der Mannschaft überzeugt.“

Kölns Trainer Pavel Dotchev: „Wir haben endlich mal zu null gespielt. Für uns ist das ein echter Teilerfolg. In der Winterpause hatten wir uns vorgenommen, mehr für die Defensivarbeit zu machen.“

SV Meppen – 1. FC Saarbrücken 1:0 – Kwasniok stinksauer: „Haben sch**** verteidigt!“

Meppens Trainer Torsten Frings: „Wir haben so gut wie nichts zugelassen. Sind am Anfang einmal ausgekontert worden nach eigener Standardsituation. Da hatten wir Glück… Ich freue mich unheimlich für die Jungs, weil die heute so einen Einsatz und so eine Leidenschaft gezeigt haben, dass man sich den Sieg auch verdient hat.“

Saarbrückens Trainer Lukas Kwasniok war nach dem Sieg angefressen: „Wenn man Standardsituationen so verteidigt, kann man auch nichts holen…….. Wir haben einfach einen Eckstoß sch**** verteidigt und da ist mir auch in der Pause der Kragen geplatzt. Da müssen im Notfall dann drei Platzwunden bei unseren Jungs sein , damit der Gegenspieler nicht so frei zum Kopfball kommt.“

FC Hansa Rostock – SpVgg Unterhaching 1:0 – van Lent schimpft über Kinderkram

Rostocks Trainer Jens Härtel: „Es war ein sehr umkämpftes Spiel. Die Platzverhältnisse waren schwierig. Wir hätten in der ersten Halbzeit schon in Führung gehen müssen. Haben am Ende mit Glück und Geschick gut verteidigt. Eigentlich wollten wir für mehr Entlastung sorgen, aber das war heute nicht möglich. Am Ende wollten wir den Sieg einfach nur über die Zeit bringen.“

Hachings Trainer Arie van Lent wurde nach der Niederlage deutlich: „Völlig unnötig. Wir hatten in der ersten Halbzeit viel zu viel Respekt vor den Zweikämpfen. Das hat mich geärgert. In der zweiten Halbzeit war es dann recht ordentlich, aber wir waren zu harmlos. Wir haben zu viele Bälle verschenkt und zu wenig nach vorne gemacht… Wenn man Angst hat zum Kopfball hoch zu gehen, dann verstehe ich das nicht. Mit solchen Dingen macht man den Gegner nur stärker und das ist für mich einfach Kinderkram.“

SV Wehen Wiesbaden – Hallescher FC 1:1 – Beide Parteien nicht unzufrieden

Wiesbadens Trainer Rüdiger Rehm: „Wenn man den Ball nicht reinbekommt, ist es auf der einen Seite eine Sache des Glückes, auf der anderen Seite eine Sache des Unvermögens. Wir waren eigentlich überlegen, aber haben einmal nicht aufgepasst und das hat Halle ausgenutzt. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann den Punkt verdient.“

Halles Trainer Florian Schnorrenberg: „Es waren extreme Bedingungen für beide Mannschaften. Wir gehen durch eine schöne Situation in Führung. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr verteidigt, als wir wollten… Natürlich fühlt sich der späte Ausgleich bitter an, aber vor dem Spiel wären wir mit dem Punkt zufrieden gewesen.“

Vom Freitag: Waldhof Mannheim – SC Verl 2:2

Mannheims Trainer Patrick Glöckner: „Die Mannschaft hat einen Superfight abgeliefert. Wir haben wieder einen Punkt geholt nach 3 Niederlagen. Das war wichtig.“

Mannheims Kapitän Marcel Seegert auf die Frage, wie wichtig ein Sieg gewesen wäre: „Sehr wichtig. Ganz ehrlich, das ist sehr deprimierend. Wir haben jetzt ein Horror-Programm vor uns: 4 Spielen in 10 Tagen.“

Die 3. Liga LIVE bei MagentaSport

Sonntag, 10.01.2021

Ab 12.45 Uhr: FC Ingolstadt – MSV Duisburg

Ab 13.45 Uhr: FSV Zwickau – VfB Lübeck

Montag, 11.01.2021

Ab 18.45 Uhr: Türkgücü München – SG Dynamo Dresden

Nachholspiele

Dienstag, 12.01.2021

Ab 18.45 Uhr: SpVgg Unterhaching – SC Verl, FC Bayern München 2 – SV Meppen, 1. FC Magdeburg – 1. FC Saarbrücken

Mittwoch, 13.01.2021

Ab 18.45 Uhr: FSV Zwickau – FC Ingolstadt, VfB Lübeck – SV Waldhof Mannheim

Pressekontakt:

Jörg Krause
Mail: joerg.krause@thinxpool.de
Mobil: 0170 22 680 24

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/147981/4807900
OTS: MagentaSport

Original-Content von: MagentaSport, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.