Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Berliner Streetart erobert Hongkong: Alexandra Unrein führt künstlerisch durch ihre neue Heimat (FOTO)

Als Alexandra Unrein in Berlin zur Welt kam, war die Berliner Mauer die wohl größte Graffiti- und Streetart-Leinwand der Welt. Heute bringt die Wahl-Hongkongerin mit ihrem Sightseeing-Unternehmen Wanderlust Touristen die Kunst-Szene Hongkongs näher. Anfänglich eher kulturell und historisch ausgerichtet, legt die Berlinerin ihren Fokus heute auf Hongkongs Streetart Szene. Interessierte können über Alexandras Website Wanderlust Walks Hong Kong (www.wanderlustwalkshongkong.com) spezielle Streetart Touren buchen. Während „HK Walls“, Hongkongs jährlichem Streetart Festival, fungiert sie außerdem als offizieller Guide.

Bevor Alexandra Unrein der Liebe wegen nach Hongkong kam, war sie als Flugbegleiterin tätig und verbrachte bereits ihre Layover häufig in der asiatischen Millionenmetropole. Schon damals hatte sie ihre Kamera immer parat, um die Streetart-Kunstwerke der Stadt einzufangen. Heute gewährt sie Besuchern mit ihrem Sightseeing-Unternehmen Wanderlust Einblicke in die künstlerische Seite Hongkongs, wobei sie ihre Geheimtipps gerne mit Touristen teilt.

Teilnehmer ihrer Führungen profitieren von Alexandras tiefem Wissensschatz zum Thema Streetart. Hongkong hat eine einzigartige Szene zu bieten, die die Berlinerin gerade zu ihrer Anfangszeit ausgiebig erkundet hat. Ihrer Ansicht nach ist das kreative Potential der Metropole unglaublich hoch. So hat sich das Streetart Festival „HKWalls“ seit seinen Anfängen 2014 sowohl bei Einheimischen als auch bei Künstlern aus aller Welt etabliert. Darüber hinaus fasziniert Unrein, dass die Szene immer in Bewegung ist und bleibt. Im Rahmen des HKWalls Festivals wird jährlich ein Stadtteil ausgewählt und von professionellen Künstlern durch Wandbilder verschönert. Meist ist Graffiti die Ausdrucksform der Wahl. Künstler äußern mit ihren Werken ihre Emotionen oder ihre Meinung über die Politik bzw. die Gesellschaft. In Hongkongs Streetart-Welt finden sich drei Formen der Graffiti-Kunst wieder: „Hong Kong calligraphy“, wobei Tuschepinsel statt klassischen Sprühflaschen zum Einsatz kommen. Klassisches Sprühgraffiti wird u.a. gerne auf rostigen Oberflächen genutzt, um einen Vintage-Stil zu erzeugen. Und „Ai WeiWei“, benannt nach dem bekannten zeitgenössischen Künstler und Aktivisten. Sein Portrait findet sich heute in Form von Streetart und Laserdarstellungen an einigen Wänden der Stadt. Eine besondere Perle der Streetart-Kunst Hongkongs, die Alexandra Unrein empfiehlt, ist das Mural des Künstlers Sheep in der „Wa In Fong East“ Gasse im kreativen Viertel Old Town Central. Das farbenfrohe Werk entstand 2018 während HKwalls und zeigt eine Frau, die eine Kerze auspustet.

Unrein kennt natürlich auch über die Streetart hinaus die absoluten Must-visits, Must-buys und Must-dos Hongkongs. „Kino unterm Sternenhimmel im „The Grounds“ direkt an der Central Harbourfront neben dem Riesenrad ist einer meiner Favoriten“, erzählt Alexandra Unrein. „Für eine gesellige Atmosphäre bei gutem Bier und leckerem Essen gehe ich zu „2nd Draft“. Dort werden die Biere fast alle frisch vom Fass serviert und ausschließlich von kleinen lokalen und internationalen Craft Breweries bezogen“, schwärmt sie. Trends rennt die Streetart-Expertin nach eigener Aussage nur selten hinterher. An die lokalen Breweries – ob für Bier oder für Kaffee – hat sie dennoch ihr Herz verloren. „In den letzten zwei Jahren, haben viele tolle kleine Cafés eröffnet und bieten raffinierten, oft hausgerösteten, Kaffee an. Zu meinen persönlichen Favoriten zählen Elephant Grounds und Cupping Room“, empfiehlt Unrein.

Auf ihrer Website bietet sie ein- bis dreistündige Touren mit unterschiedlichen Schwerpunkten zum Thema Streetart an. Die „Instagram Worthy-Tour“ bringt Gäste beispielsweise in die Stadtteile Central und Sheung Wan zu den absoluten Höhepunkten der Szene und liefert Hintergrundgeschichten zu jedem Gemälde abseits der bekannten Straßenzüge. Umfangreich verfolgt werden können Alexandra Unrein–s Wanderlust Walks in Hongkong auf ihren Instagram Accounts @streetartorama und @wanderlustwalkshongkong.

Tipp: Während der alljährlichen „Arts Season“ dreht sich in Hongkong alles um das Thema Kunst. Neben der Art Basel Hong Kong bietet die Metropole zu dieser Zeit zahlreiche Veranstaltungen von Ausstellungen und Konzerten bis hin zu Pop-up Events, Kunstauktionen und avantgardistischen Performances. Auch Künstler gewähren dann oft Einblicke in ihre Ateliers. Hongkongs alljährlicher Treffpunkt für die Streetart Szene ist das HKWalls Festival, das sowohl lokalen als auch internationalen Streetart-Künstler eine Plattform bietet und deren Kunst eindrucksvoll Ausdruck verleiht. Einen Überblick zu Hongkongs „Art Season“ gibt es unter www.discoverhongkong.com/arts. Viele der Veranstaltungen finden in diesem Jahr zusätzlich auch online statt, sodass Kunstinteressierte aus Deutschland bequem von zuhause aus in die Kunstszene der asiatischen Metropole eintauchen können.

Pressekontakt:

RÜCKFRAGEN DER MEDIEN BEANTWORTEN GERNE:
noble kommunikation, Stephanie Grosser & Bianca Raich
Tel: 06102-36660, Fax: 06102-366611
E-Mail: hongkong@noblekom.de
Media & Contentroom: www.noblekom.de
Instagram: @noblekom

Die vollständige Meldung inklusive Bildern und Video finden Sie in
unserem Hongkong-Content-Room unter www.noblekom.de/de/n/36/

HINWEIS FÜR REDAKTIONEN:
In einem exklusiven Interview gibt die Wahl-Hongkongerin Alexandra Unrein gerne tiefere Einblicke in ihre Arbeit vor Ort und ihre Liebe zu Hongkong und seiner Kunstszene. Einen Vorgeschmack finden Sie im beigefügten PDF in unserem Content-Room. Für Interviewanfragen setzten Sie sich gerne mit uns unter hongkong@noblekom.de in Verbindung.

Original-Content von: Hong Kong Tourism Board, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.