Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Die PENNY DEL live bei MagentaSport / Eisbären Berlin – Fischtown Pinguins Bremerhaven 3:2 / „Teilweise vogelwild, aber jeder hat brutal Gas gegeben“ – Eisbären siegen nach Quarantäne

Zehn Tage Quarantäne, nur 3 Team-Trainingseinheiten und dann gleich der Auftakt in der PENNY DEL – trotz einer nicht „optimalen Vorbereitung“ siegen die Eisbären Berlin nach großem Kampf gegen Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 3:2. „Teilweise vogelwild“ nannte Leonhard Pföderl die spielerische Leistung, lobte aber: „Jeder hat brutal Gas gegeben .“ Die Fischtowns, unterlegener Finalist im MagentaSport Cup, waren frustriert. Am Ende „war es nicht genug, um zu gewinnen“, so Carson McMillan.

Nachfolgend die Stimmen vom DEL-Spiel zwischen Berlin und Bremerhaven – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Heute folgt um 16.15 Uhr das Duell der Adler Mannheim gegen die Nürnberg Ice Tigers, am Sonntag startet die PENNY DEL ab 14.45 Uhr live bei MagentaSport.

Berlins Leonhard Pföderl, Schütze zum wichtigen 3:1, war nach dem Spiel stolz auf die Einstellung und Leistungsbereitschaft der Mannschaft: „Ich glaube, wir haben alle gewusst, dass wir eine harte Zeit hatten mit den ganzen Ausfällen. Es fehlen immer noch ein paar. Es hat jeder gewusst, dass wir diszipliniert sein müssen, dass jeder für jeden rackern muss bis zum Umfallen. Das haben wir ganz gut geschafft… Es war teilweise vogelwild, aber jeder hat brutal Gas gegeben und das war das wichtigste.“

Pföderl über seine Zeit in der Quarantäne: „Du sitzt da zehn Tage daheim auf deiner Couch und ich war wirklich froh, dass ich nicht irgendwann umgefallen bin. Das ist so unglaublich langweilig und da wird man so blöd… Zum Glück dürfen wir jetzt endlich wieder spielen.“

Bremerhavens Carson McMillan: „Beide Teams mussten ihr Spiel ein bisschen ordnen. Am Ende war es ein enges, knappes Spiel. Das 3:1 war ein wichtiges Tor für Berlin und von uns war es dann nicht genug, um zu gewinnen.“

Bremerhavens Michael Moore in der zweiten Drittelpause: „Wir haben viele Strafen bekommen, die du gegen Berlin nicht nehmen darfst. Wir hatten gut Powerplays, haben auch gute Chancen im fünf gegen fünf kreiert, aber Berlin hat das auch gemacht. Wir müssen kompakt stehen.“

Berlins Kristopher Foucault nach dem ersten Drittel: „Es ist lange her, dass wir das letzte Mal gespielt haben, also war es eher ein Drittel zum eingewöhnen für uns. Wir hatten Glück beim Powerplay. Wir haben zuletzt wenige Spiele gemacht, also müssen wir erst mal wieder reinkommen.“

Berlins Frank Hördler gab vor dem Spiel einen Einblick, wie sich das Team in der Quarantäne vorbereitet hatte: „So, wie wir mussten: Quarantäne zu Hause. Jeder hat das Zeug gemacht, was er machen konnte – was nicht einfach ist. Das ist sicherlich keine optimale Vorbereitung, vor allem nicht bei einem Gegner wie Bremerhaven, die wirklich in Topform sind. Nichtsdestotrotz… Wir sind heiß und uns bleibt nichts anderes übrig als das, was wir die letzten Tage reinbekommen haben, aufs Eis zu bringen.“

Der erste Spieltag der PENNY DEL Live bei MagentaSport

Samstag, 19.12.2020

Ab 16.15 Uhr: Adler Mannheim – Nürnberg Ice Tigers

Sonntag, 20.12.2020

Ab 14.45 Uhr: EHC Red Bull München – Augsburger Panther

Ab 16.45 Uhr: ERC Ingolstadt – Schwenninger Wild Wings

Ab 19.15 Uhr: Grizzlys Wolfsburg – Krefeld Pinguine

Pressekontakt:

Jörg Krause
Mail: joerg.krause@thinxpool.de
Mobil: 0170 22 680 24

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/147981/4795519
OTS: MagentaSport

Original-Content von: MagentaSport, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.