Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Mehr Schwung auf dem Golfplatz dank EMS Training von Körperformen

Bonn, 24. Juli 2020 | Der Golf-Schwung ist eine technisch höchst anspruchsvolle Bewegung: Über 120 Muskeln werden benötigt, um den Ball vom Tee mit möglichst wenig Schlägen auf das Grün und letztendlich ins Loch zu befördern. Um Golfern ein möglichst effektives und dabei zeiteffizientes Zusatztraining zu bieten, kooperiert die PGA of Germany (Professional Golfers Association) mit dem EMS Anbieter Körperformen.

Mit 20 Minuten EMS Training pro Woche zu maximalem Erfolg
Diverse wissenschaftliche Studien bestätigen, dass 20 Minuten EMS Training pro Woche ebenso effizient für Fitness und Muskelaufbau sein können wie zwei bis drei Einheiten klassisches Krafttraining im Fitnessstudio à 45 Minuten. So können mit einem geringen zeitlichen Mehraufwand deutliche Leistungsverbesserungen auf dem Golfplatz erzielt werden. Die professionell geschulten Körperformen Personal Trainer gehen individuell auf die Wünsche der Trainierenden ein und kennen die golfrelevanten Muskelgruppen in Schultern, Rumpf und Armen. Die durchgängige Begleitung durch einen Trainer gewährleistet ein hohes Maß an Qualität und Sicherheit während der Trainingseinheiten.

Dank gelenkschonendem EMS Training: Vorbeugung von Verletzungen beim Golfen
„Kaum eine Bewegung beansprucht mehr Muskeln gleichzeitig als das Schwungholen beim Golfen. Problematisch ist jedoch die einseitige Beanspruchung der Muskulatur“, weiß Sammy Pesenti, Geschäftsführer von Körperformen.
„Die einseitige Belastung kann muskuläre Dysbalancen begünstigen und so zu Fehlhaltungen des Körpers führen. Daraus resultiert zum einen eine erhöhte Verletzungsgefahr und zum anderen eine Leistungsminderung beim Golfen“, fügt Geschäftspartner Marcel Kentenich an. Körperformen EMS Training kräftigt auch die Tiefenmuskulatur und kann so bereits vorhandene Fehlstellungen korrigieren oder potenziellen Verletzungen vorbeugen. Außerdem trägt die gleichmäßige Beanspruchung aller großen Muskelgruppen zu einem symmetrischen Muskelwachstum bei. Da bei der Elektro-Muskel-Stimulation keine zusätzlichen Gewichte benötigt werden, ist das EMS Training besonders gelenkschonend und bietet sich hervorragend als zusätzliche Therapiemethode bei Rücken-, Knie- oder Hüftproblemen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.