Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Hufschuhe – eine symptomatische Unterscheidung

Hufschuhe gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Zwar gibt es immer noch die Klassiker, die sich langjährig am Markt durchgesetzt haben. Aber viele Hersteller drängen mit mehr oder weniger guten Nachahmungen auf den Markt. Daher an dieser Stelle einige Hinweise wie man Hufschuhe unterscheiden kann und worauf man achten sollte.
Prinzipiell wird zwischen Hartschalenschuhen und Softboots unterschieden. Die Hartschalenschuhe gibt es seit Jahrzehnten. Beste Beispiele sind die Renegade Hufschuhe bzw. Renegade Viper aber auch das deutsche Fabrikat Dallmer Clog. Diese Hufschuhe bestehen komplett aus Hartplastik und sind dementsprechend robust und haltbar. Auch der Umgang mit diesen Hufschuhen ist recht einfach. Die Verschlußsysteme im Laufe der vielen Jahre erprobt und was ich persönlich besonders gut finde: Die kann man wirklich gut reinigen. Selbst im Winter kann man die Hartschalenschuhe mit dem Schlauch abspritzen oder sogar in einem Eimer Wasser untertauchen. Das Hartplastik saugt sich nämlich nicht mit Wasser voll. Tolle Sache. Und noch etwas gefällt mir sehr an den Renegade und auch an den Dallmer. Der modulare Aufbau der Schuhe. Falls mal etwas kaputt geht, verbraucht ist (zum Beispiel die Klettverschlüsse) oder total verschmutzt, kann man die Teile in der Regel austauschen. Das ist auf jeden Fall günstiger als ein kompletter Neukauf wie es bei den Komplettschuhen notwendig ist. Die Komplettschuhe sind fest vernäht und/oder verklebt. Da kann man nichts austauschen. Wenn zum Beispiel die Klettverschlüsse nicht mehr halten ist das im Grunde ein Totalschaden. Das kann ganz schön ins Geld gehen.
Das genaue Gegenteil der Hartschalenschuhe sind die Softboots. Bestes Beispiel hier die Modelle von Equine Fusion. Der komplette Schuh inklusive der Sohle besteht aus weichem, anschmiegsamen Material. Das hat seine Vorteile. Der komplette Huf ist in der Regel bei den Softboots rundherum geschützt. Dafür muss man allerdings auch Nachteile in Kauf nehmen. Wie oben schon erwähnt zieht das Material Feuchtigkeit. Daher empfehle ich bei den Softboots das Abbürsten. Weiterhin hat man den Nachteil das es sich um einen Komplettschuh handelt. Wenn man über diese Nachteile hinwegsehen kann bieten die Softboots wie die Equine Fusion sicherlich eine gute Alternative.

Ich hoffe Ihnen einige Ansätze für Ihre Entscheidung gegeben zu haben.

Impressum:
Dipl. Kfm. Wilfried Gabor
Reitsport Gabor
Nordring 6b
45701 Herten
E-Mail: info@pferde-huf.de
https://www.pferde-huf.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.