Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Kanada gegen USA: Finale der U20 WM in Kanada am Mittwochmorgen als Free TV-Angebot bei MagentaSport / Schwenningen nach wildem Sieg Spitze – jetzt wartet Mannheim: „Wird ein anderes Niveau“

Starken Trend bestätigt: Die Schwenninger Wild Wings übernehmen die Führung in der Süd-Gruppe der PENNY DEL, vor den Titel-Kandidaten Mannheim und München. Eine echte Bewährungsprobe ist das Duell am Donnerstag bei den Mannheimer Adlern (ab 18.15 Uhr live bei MagentaSport). „Das wird auf jeden Fall noch mal ein anderes Niveau. Da müssen wir besser und disziplinierter spielen,“ sagte Schwenningens Christopher Fischer nach einem wilden 5:2 gegen Straubing mit jeweils 14 Zweiminuten-Strafen auf beiden Seiten. Es sei, so Fischer, „teilweise ein bisschen undiszipliniert“ gespielt worden. Mannheim siegte erst im Penalty-Schießen in Ingolstadt. „Jeder Punkt zählt, jede Overtime, jedes Penalty-Schießen ist noch mal wichtiger“, bilanzierte Nicolas Krämmer, der den späten Adler-Sieg mit dem letzten Penalty sicherte.

MagentaSport zeigt das Finale Kanada gegen USA in der Nacht zum Mittwoch ab 03.30 Uhr live und frei zugänglich. Nachfolgend die Stimmen der DEL-Montagsspiele. Bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport angeben.

Der singende Leon Niederberger „unplugged“ in der Kühlbox

Sportlich läuft es bei den Krefelder Pinguinen noch nicht so recht – noch kein Punkt aus 5 Spielen. Aber die Pinguine haben Leon Niederberger, der singt und zwar richtig gut! Wie gut, das zeigt der 25jährige in der Interview-Reihe „Kühlbox“ mit Patrick Ehelechner: Leon Niederberger unplugged. Sein Vorbild: Justin Bieber. Leon sagt, er arbeite gerade an neuen Songs – als Ausgleich zum Eishockey. Statt Schläger in dem Fall mit seinem wichtigsten Gegenstand: einer Gitarre. Macht Spaß. Der Link zur Kühlbox-Folge – bitte hier: https://thinxpool.files.com/f/2d90560b1fcc60ba

ERC Ingolstadt – Adler Mannheim 2:3 SO (2:2) – „Jedes Penalty-Schießen ist noch mal wichtiger“

Ingolstadts Torhüter Michael Garteig, der seine Mannschaft mit einer überragenden Leistung im letzten Drittel (Fangquote 93,5 %) das 2:2 in der regulären Spielzeit sicherte: „Das war gut. Leider haben wir im Shootout verloren. Wir haben ein gutes Team in dieser Saison…..Wir haben heute ein wenig defensiver gespielt. Das macht meine Arbeit leichter. Ich denke, wir sollten diesen Weg fortsetzen.“

Mannheims Nicolas Krämmer, der den entscheidenden Penalty setzte, lobte zunächst die Keeper auf beiden Seiten: „Beide Torhüter waren heute richtig, richtig gut. Mehr gibt´s eigentlich nicht dazu zu sagen….Wir hatten zu vielen Strafzeiten genommen und sind von unserem Spiel weggekommen. Wir haben uns dann in der Kabine gesammelt und gesagt: das ist ein 2:2 Spiel auswärts. Sehr spät. Alles ein bisschen kompliziert für uns. Aber jetzt haben wir 20 Minuten Zeit und nachdem sind wir vorgegangen…Jeder Punkt zählt, jede Overtime, jedes Penalty-Schießen ist noch mal wichtiger. Das wussten wir und deshalb sind wir sehr froh, den Zusatzpunkt geholt zu haben.“

Schwenninger Wild Wings – Straubing Tigers 5:2 – Nur „ein paar Raufereien“

Schwenningens Christopher Fischer nach dem 4. Sieg in Folge: „Das war ein Superstart und auch gut, dass wir unser erstes Heimspiel gewonnen haben. Straubing ist eine gute Mannschaft, die nicht dorthin gehört, wo sie in der Tabelle stehen. Das haben wir gut gespielt heute.“

Zur Bilanz von jeweils 14 Zweiminuten-Strafen: „Das war teilweise ein bisschen undiszipliniert. Es waren aber auch ein paar Raufereien, für die man nicht unbedingt Strafzeiten geben muss.“

Fischer selbst leistete sich 4 Zweiminuten-Strafen, vor allem mit Kael Mouillierat gab´s hitzige Duelle: „Ach, ich wollte das ja gar nicht. Ich wollte Eishockey spielen, aber er kam immer wieder zu mir. Ich glaube, er mag mich (lacht)!“ Fischers Ausblick aufs Spiel gegen Mannheim: „Das wird auf jeden Fall noch mal ein anderes Niveau. Da müssen wir besser und disziplinierter spielen.“

Straubings Benedikt Kohl war mit dem frühen 0:2-Rückstand im 1. Drittel unzufrieden: „Wir müssen das besser spielen von Anfang an. Wir müssen auch schauen, dass wir gleich ein paar Unterzahl-Situationen killen und nicht gleich die Tore fressen. Das war halt einfach ein schlechter Start von uns. Dann war das Spiel sehr, sehr zerfahren, auch in Überzahl….Das Spiel müssen wir komplett gleich abhaken. Am Mittwoch geht es ja schon gleich weiter gegen Augsburg daheim. Da müssen wir jetzt den Mund abwischen und auf Augsburg schauen.“

Eishockey live bei MagentaSport

Dienstag, 05.01.2021

Ab 19.15 Uhr: Iserlohn Roosters – Eisbären Berlin

Mittwoch, 06.01.2021

U20 WM

Ab 03.30 Uhr: Kanada – USA

DEL

Ab 18.15 Uhr: Fischtown Pinguins Bremerhaven – Grizzlys Wolfsburg

Ab 20.15 Uhr: Straubing Tigers – Augsburger Panther

Donnerstag, 07.01.2021

Ab 18.15 Uhr: Adler Mannheim – Schwenninger Wild Wings

Ab 20.15 Uhr: Iserlohn Roosters – Düsseldorfer EG

Freitag, 08.01.2021

Ab 18.15 Uhr: EHC Red Bull München – ERC Ingolstadt

Ab 20.15 Uhr: Eisbären Berlin – Kölner Haie

Pressekontakt:

Jörg Krause
Mail: joerg.krause@thinxpool.de
Mobil: 0170 22 680 24

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/147981/4804592
OTS: MagentaSport

Original-Content von: MagentaSport, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.